Spielberichte

SVG I - TSG Pfeddersheim II 0:0

Am vergangenen Wochenende kamen beide Aktiven-Teams in ihren Heimspielen nicht über ein Unentschieden hinaus. Bereits am Samstag empfing die 2. Mannschaft den Aufsteiger von Normannia Pfiffligheim. Die 1:0-Führung von Timm Bocian in der 19. Minute wurde wenige Minuten später wieder egalisiert – der Punktgewinn bedeutet für unsere 2. Mannschaft nach dem 2. Spieltag den 3. Tabellenplatz.
Willi – unser 12. Mann - ließ es sich nicht entgehen, den Anstoß im ersten Saisonheimspiel der 2. Mannschaft selbst auszuführen.
Am Sonntag musste die 1. Mannschaft gegen die TSG Pfeddersheim II antreten und ergatterte in einem chancenarmen Spiel den ersten Punkt der laufenden Saison mit dem torlosen Remis.

SV Guntersblum – TSG Pfeddersheim II 0:0. – Gegen die Pfeddersheimer Oberliga-Reserve gelang es der Elf vom Kellerweg zu keinem Zeitpunkt, dicke Möglichkeiten herauszuarbeiten. Allerdings hielten sich auch die Gäste spürbar zurück, was das Entzünden von Feuerwerken in des Gegners Strafraum anbelangt. Guntersblums Cheftrainer Alexander Petkau sprach von einem „chancenarmen Spiel – wobei der Pfeddersheimer Torwart zwei bis drei ganz gute Chancen von uns vereitelt hat“. Kurz vor Schluss waren die Guntersblumer ihrerseits mit Fortuna im Bunde, als die Gäste nach einem Konter vor dem Siegtreffer standen, aber die Kugel nicht im SVG-Kasten unterbringen konnten. „Am Ende war es ein gerechtes Untenschieden“, so Petkau. „Wir haben an diesem Tag nicht hundert Prozent unseres Potenzials abgerufen und müssen für unser Kellerwegspiel am Freitag gegen Klein-Winternheim etwas draufpacken.“

Am kommenden Wochenende ist anlässlich des Kellerweg-Festes auch auf dem Sportgelände wieder Hochbetrieb. Am Freitag kämpft die 1. Mannschaft um 19:30 Uhr im Duell gegen den SV Klein-Winternheim um den ersten Sieg in dieser Bezirksliga-Saison.
Einen Tag später beginnt der 14. AH-Kellerweg-Cup beim SVG. Ausgerichtet von unseren AH-Spielern sind wieder Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet angereist, um das traditionsreiche und stimmungsvolle Kleinfeld-Turnier zu spielen. Zum ersten Mal werden die Spieler aus der französischen Partnergemeinde teilnehmen.
Die 2. Mannschaft ist an beiden Kellerweg-Fest-Wochenenden spielfrei und trifft demnach erst am Donnerstag, den 25.08.2016 um 19:30 Uhr auf den starken SV Suryoye Worms an der Alsheimer Straße.

 

SVG I - TSV Gau-Odernheim 0:4 (0:1) / SVG I - RWO Alzey 0:1 (0:0) / TSV SCHOTT Mainz II - SVG I 2:1 (1:1)

Zum Auftakt der Pflichtspielsaison muss sich die 1. Mannschaft mit drei Niederlagen begnügen. Doch, drei Niederlagen die zu verkaften sind. Waren die Gegner mit dem TSV Gau-Odernheim der Top-.Favorit auf die Meisterschaft, im Verbandspokal eine starke Landesliga-Truppe der RWO Alzey und mit dem TSV SCHOTT Mainz II ein weiterer Kandidat um die Meisterschaft in der Bezirksliga Rheinhessen. Drei Niederlagen sind auch nicht gleichbedeutend mit drei schlechten Spielen - ganz im Gegenteil - unsere Mannschaft hat drei gute Spiele absolviert und muss ich vor den Gegnern der nächsten Wochen nicht verstecken. Folgend die Spielberichte von FuPa Rheinhessen mit Links, die zu Videos der wichtigsten Spielszenen der Partien gegen Gau-Odernheim und Schott Mainz zeigen.

SVG I - TSV Gau-Odernheim 0:4 (0:1)

Turbulente Schlussphase besiegelt bittere Niederlage

Guntersblum startet mit 0:4-Pleite in die Bezirksligasaison 2016/17 +++ Gau-Odernheim setzt erstes Ausrufezeichen +++ Petkau: "Für mich war das 1:0 geschenkt." +++ FuPa-TV vor Ort

In einem unterhaltsamen Auftaktspiel verlor der SV Guntersblum klar mit 0:4 gegen dominierende Gäste aus Gau-Odernheim. Lange konnte das Team von Trainer Alexander Petkau gegen munter aufspielende Gäste dagegen halten, ehe Schiedsrichterin Ines Appelmann in der 34. Spielminute nach einer vereitelten Chance der Gäste im Fünfmeterraum einen Rückpass auf Torwart Florian Veith sah und auf indirekten Freistoß entschied. Aus rund fünf Metern Torentfernung erzielte Sascha Nehrbass trotz Neun-Mann-Mauer auf der Linie die Führung für den TSV.
„Die entscheidende Szene der ersten Hälfte, für mich sah das nicht nach einem absichtlichen Pass aus“, erklärte der enttäuschte SV-Coach Alexander Petkau. Gästetrainer Christoph Hartmüller sprach trotz der "glücklichen Entscheidung" vor dem 1:0 von einem "starken Sieg gegen einen Brocken von Gegner. Die letzten 20 Minuten lief es fast perfekt. Wir wollen diese Saison oben dran bleiben, und das hat man heute auch gesehen."
In der zweiten Hälfte setzte die Heimelf auf lange Bälle, die allerdings zu selten einen Abnehmer fanden. Petkau sah vor allem den Konzentrationsabbau seiner Truppe als Grund für die Niederlage: „Wir haben es ab der 70. Minute etwas schleifen lassen, dann bestraft einen natürlich solch ein Gegner wie Gau-Odernheim. Vor allem die Emotionen haben uns rausgebracht.“

Letzte 20 Minuten haben es in sich

In der Schlussphase ging es schließlich Schlag auf Schlag für die teils überforderten Gastgeber. Zunächst erhöhte Marc Stephan in der 83. Spielminute nach kurz ausgeführter Ecke zur verdienten 2:0-Führung, ehe der eingewechselte Lukas Knell nur eine Minute später den Sack für die Gäste zuschnüren konnte (84.). Trotz der vorzeitigen Entscheidung bot sich den rund 80 Zuschauern noch eine muntere Schlussphase, so flog Guntersblums Stürmer Joshua Schaalo wegen Beleidigung mit Rot vom Platz, ehe ihm mit seiner zweiten gelben Karte TSV-Akteur Peter Merz in die Kabine folgte (93.). Für den letzten Höhepunkt einer turbulenten Partie sorgte erneut Lukas Knell, der den 4:0-Endstand markierte. In Anbetracht der schwierigen Aufgabe zum Saisonstart weiß Gäste-Coach Petkau die Niederlage aber einzuordnen: „Verdiente Niederlage, aber gegen viele Teams hätten wir heute ohne das geschenkte 1:0 was Zählbares geholt. Auf die erste Hälfte können wir aufbauen.“ Ähnlich sah es auch TSV-trainer Hartmüller, der von einem erfolgreichen Einstand sprach, der in der Höhe dennoch etwas zu deutlich ausfiel.

Spielszenen sind unter folgendem Link anzusehen:
http://www.fupa.net/…/sv-gunters…/chance-tsv-gau-odernheim-3

SVG I - RWO Alzey 0:1 (0:0)

Mit Helmlinger kommt der Erfolg

Bis zur Einwechslung des Angreifers fällt dem Landesligisten in Guntersblum wenig ein

Guntersblum. „Das war mal wieder ein typisches Pokalspiel.“Mit einer Mischung aus Erleichterung, Verständnis, aber ein Stück weit auch Enttäuschung über die Leistung seiner Mannschaft besonders in den 45 Minuten vor der Pause, reagierte der Coach der SG RWO Alzey, Tino Häuser, auf das 1:0 (0:0) seiner Mannschaft im Verbandspokal-Erstrundenspiel beim Bezirksligisten SV Guntersblum. Deren Trainer Alexander Petkau konnte mit allem zufrieden sein, außer mit dem Ergebnis. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben das gespielt, was wir können: Hinten sicher stehen und dann mit unseren schnellen Leuten kontern. Nur das Ergebnis ist ein wenig ungerecht.“
In der Tat waren es eigentlich nur die Gastgeber, die sich aus dem Spiel heraus Möglichkeiten erarbeiteten, in letzter Konsequenz aber zu ungenau abschlossen, oder aber am heute zwischen den Alzeyer Pfosten stehenden Harald Czyzewski scheiterten. Und der Neuzugang von Eintracht Bad Kreuznach bekam mehr zu tun, als er eigentlich erwarten durfte. Seinen größten Auftritt hatte der 35-Jährige, als er kurz vor der Pause gegen den mehr oder weniger alleine auf ihn zulaufenden Lars Schneider klärte.
Die Landesliga-Fußballer aus Alzey konnten die Gastgeber in den ersten 70 Minuten nur nach ruhenden Bällen ein wenig in Verlegenheit bringen. Dann brachte Häuser Manuel Helmlinger auf das Feld, und der benötigte nur wenige Minuten, um den entscheidenden Treffer zu erzielen. An der Strafraumgrenze angespielt, setzte er sich mit einer kleinen Körpertäuschung durch und Weg zum Tor war frei. „Ich habe ihn gefragt, ob es kribbelt. Und er hat ja gesagt“, meinte Häuser, der seinem Co-Trainer eigentlich eine Ruhepause gönnen wollte. Da aber auch Vllaznim Dautaj verletzt fehlte und die Angreifer Yannik Wex und Alexander Kinsvater trotz aller Bemühungen wenig zustande brachten, sah sich Helmlinger zu einem Einsatz genötigt, der ja dann auch Zählbares hervorbrachte.

TSV SCHOTT Mainz II - SVG I 2:1 (1:1)

An der Erzberger Straße erwischten die Gäste einen Start nach Maß. Bereits nach drei Minuten gelang Lars Schneider die Führung. „Ein frühes Eckballtor, bei dem wir gedanklich noch nicht auf dem Platz waren“, kommentierte Schott-Co-Trainer Michael Horn. „Danach haben wir zu unserem Spiel gefunden und Ball und Gegner laufen lassen. Nach mehreren verpatzten Möglichkeiten haben wir eine unserer Chancen in der 40. Minute genutzt und durch Patrick Hochhaus ausgeglichen.“ Zwischenzeitlich hatte der tief stehende SVG immer wieder die ein oder andere Kontermöglichkeit. „Der letzte Pass in die Tiefe hat in der ersten Hälfte nicht gepasst“, so Horn. Nach der Pause plätscherte das Spiel so vor sich hin. Nach einem tollen Zuspiel von Hochhaus erzielte Itai Palazzi mit einem überlegten Flachschuss den Siegtreffer (85.). „Unser Sieg war sicherlich glücklich“, resümierte Michael Horn. „Da wir aber etwas mehr Spielanteile hatten und die bessere Spielanlage, geht der Dreier in Ordnung.“ (MH)

Hier der Link zu den Spielszenen:
http://www.fupa.net/…/tsv-schott-ma…/tor-01-sv-guntersblum-2

Auch die 2. Mannschaft musste sich in der 1. Runde des Pokals bereits verabschieden. Gegen Ligakonkurent TuS Wiesoppenheim lief recht wenig zusammen und man musste sich mit einem 5:1 aus dem Wettberwerb verabschieden. Eine Woche später, glückte dann aber der Saisonstart in die B-Klasse Worms mit einem hart erkämpften 2:1-Auswärtssieg beim starken Aufsteiger SGE Herrnsheim II. Die Tore für den SVG erzielten hier Nico Leist (3.) und Jens Thinnes (71.). Der überragende Alexander Schmitt hielt den Auswärtssieg über die gesamten 90 Minuten fest. Beim Gegentreffer machtlos, sicherte er sich völlig verdient einen Platz in der fupa-Elf der Woche.

Am kommenden Wochenende sind beide Mannschaft an der heimischen Alsheimer Straße bereit die ersten / nächsten Punkte einzufahren. Bereits am Samstag Nachmittag um 17:00 Uhr trift die 2. Mannschaft auf den nächsten starken Aufsteiger. Zu Gast ist Normannia Pfiffligheim.
Am Sonntag um 15:30 Uhr tritt die 1. Mannschaft dann gegen die TSG Pfeddersheim II an. Die Gäste, nur durch den Rückzug von Nibelungen Worms, in der Liga geblieben, stellen auch diese Saison eine starke Mannschaft und wird unserem Team einiges an Arbeit abverlangen.

Wir wünschen unseren Kellerweg-Kickern gute Spiele, viel Spaß, Glück und vorallem Erfolg. Ebenfalls freuen wir uns auf euren und Besuch und Support für unsere Blau-Weißen.

 

SVG I - TSV Zornheim 4:1 (1:1)

SVG bespielt erfolgreich Tabellenschlusslicht

Am vergangenen Wochenende konnte die 1. Mannschaft den Tabellen-15. TSV Zornheim 1895 e.V. mit 4:1 an der heimischen Alsheimer Straße bezwingen. In der ersten Hälfte tat man sich noch etwas schwer. Dennoch erzielte Tom Gengnagel die 1:0-Führung für den SVG. In der Folgezeit bis zur Halbzeitpause mussten die Kellerweg-Kicker den Ausgleich hinnehmen und hatten kurze Zeit später Glück, dass der Gast nur den Pfosten traf. Nach... der Halbzeit legten die SVGler dann los wie die Feuerwehr und erzielten durch Rouven Schiedhelm, Bastian Schwarz und Marcel Scheffel drei weitere Tore, die zum 4:1-Endstand führten.

Zum Hinrundenende belegt die 1. Mannschaft einen sehr guten 4. Tabellenplatz. Bedenkt man das das Team von Alexander Petkau als einer DER Abstiegskandidaten gehandelt wurde, kann man auf eine solch gute Hinrunde sein.

Bis zur Winterpause gilt es weitere Punkte in den Heimspielen gegen den TSG Pfeddersheim Fußball e.V. und Nibelungen Worms und im Auswärtsspiel beim TuS Biebelnheim einzufahren. Auch wenn das alle Mannschaften aus dem Tabelleneller sind, werden diese Partien absolute Fights, die Unterstützung von den Rängen erfordert.

Weiter geht es am Sonntag mit dem Spiel gegen den Aufsteiger TSG Pfeddersheim II um 15:00 Uhr. Das Hinspiel gewann der SVG mit 2:0.
Am selben Tag startet die 2. Mannschaft, deren Spiel am vergangenen Wochenende ausgefallen war, um 12:30 Uhr gegen den TSV Flörsheim-Dalsheim- ebenfalls im Stadion am Kellerweg.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Folgend der Spielbericht von SPORT aus MAINZ:

SV Guntersblum - TSV Zornheim 4:1 (1:1)

Die Lage der Zornheimer wird immer bedrohlicher, daran änderte auch die Aufmunterung durch den Gegner nichts. „Die Zornheimer spielen nicht wesentlich anders als in den vergangenen Jahren“, sagte SV-Spielertrainer Alexander Petkau. „Wir haben schon gegen die ein oder andere Mannschaft gespielt, die schlechter war. Den Zornheiern fehlen nur die Ergebnisse.“ Auch aus Guntersblum hätte der TSV etwas mitnehmen können. Die Gäste waren nach der Anfangsviertelstunde bis zum Pausenpfiff die klar bessere Mannschaft. Der Pfosten verhinderte ihre mögliche Pausenführung (42.). Direkt nach Wiederbeginn legten dafür die Gastgeber vor. Mit zwei Kontern sorgten sie für das Endergebnis.

Tore: 1:0 Tom Gengnagel (10.), 1:1 Nils Horn (18.), 2:1 Rouven Schiedhelm (47.), 3:1 Bastian Schwarz (57.), 4:1 Marcel Scheffel (80.)

 

FSV Nieder-Olm - SVG I 2:1 (1:0)

Erneute Auswärtsniederlagen für SVG-Aktiven

Die 1. Mannschaft musste sich am vergangenen Sonntag genauso auswärts geschlagen geben wie die 2. Mannschaft. Beim FSV Nieder-Olm lag die Petkau-Truppe nach 24 Minuten durch einen 30-Meter-Freistoß mit 0:1 hinten. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte konnten beste SVG-Chancen nicht verwertet werden. Lars Schneider konnte zwar die eins-gegen-eins-Situation gegen den Nieder-Olmer Keeper für sich entscheiden, doch sein Schuss wurde von einem Gästespieler von der Linie geklärt (38.). In Abschnitt zwei waren die Blau-Weißen die bestimmende Mannschaft. Nach knapp einer Stunde zeigte auch Tom Gengnagel seine Freistoßkünste und erzielte so den 1:1-Ausgleich.  Weil im weiteren Spielverlauf bei den Kellerweg-Kickern die Effizienz in der Chancenverwertung fehlte und die Gastgeber eine ihrer wenigen Chancen nach einem verlängerten Eckball zum Führungstreffer erzielten (80.) fuhr man mit leeren Händen heim. Eine etwas unglückliche Niederlage bei einem mit Sicherheit schlagbaren Gegner.

Eine gute Leistung brachte die 2. Mannschaft in Offstein gegen die neugegründete SG Eisbachtal auf den Platz. Lukas Bengyik brachte die Schneider-Elf in der 24. Minute nach Vorarbeit von Alexander Schikora in Führung. Danach drehten die Eisbachtaler, die gut in die Saison gestartet sind, auf und somit das Ergebnis noch vor der Halbzeit auf 2:1 (34., 42.). Nach der Halbzeit zeigten sich die Blau-Weißen selbstbewusst und präsentierten sich in guter Form. Trotz alle dem musste man das 3:1 in der 70. Minute einstecken. Der weiterhin große Druck des SVGs zahlte sich erst in der Nachspielzeit durch den 3:2 Anschlusstreffer nach einem Meffert-Freistoß durch Patrick Lohmann aus. Dieser war allerdings zu wenig.

Am kommenden Sonntag am Guntersblumer Markt spielen beide Teams an der Alsheimer Straße. Um 12:30 Uhr wird die 2. Mannschaft eine ebenso starke Leistung zeigen und dann auch den TuS Wiesoppenheim schlagen wollen. Die 1. Mannschaft hat um 15 Uhr den TSV Zornheim zu Gast. Der Vorjahresdritte ist traditionell ein unangenehmer Gegner, den es zu schlagen gilt. Wir freuen uns sehr über Unterstützung, sodass die Spieler, Trainer, Betreuer und Zuschauer wieder wichtige Heimsiege am Guntersblumer Markt feiern können.

 

SVG I – VfL Fontana Finthen 2:2 (1:1)

Guntersblum schenkt Führung her

SV führt gegen Finthen und liegt dann zurück - beim Abpfiff steht es 2:2
Guntersblum. Der SV Guntersblum und der VfL Fontana Finthen trennten sich am Sonntag mit einem leistungsgerechten 2:2 (1:1)-Unentschieden. Dennoch war Kai Neumann nicht restlos zufrieden: ,,Wir haben eigentlich zwei Punkte hergeschenkt", trauerte der SV-Sprecher den guten Möglichkeiten nach, die sein Team vor allem in der zweiten Halbzeit liegen ließ.
Die Kellerweg-Elf kam gut in die Partie und ging bereits in der dritten Minute durch Felix Weber in Führung. Dem Treffer vorausgegangen war eine gelungene Freistoßvariante über Roman Althen. ,,Finthen ist eine kämpferisch starke Mannschaft, die auch verdient den Ausgleich gemacht hat", notierte sich Neumann nach 19 Minuten den Treffer zum 1:1. Torschütze für die Fontana war Ludwig Andreas. Damit ging es in die Pause.
Der selbe Spieler war es, der die Gäste in der 60. Minute mit 2:1 in Führung schoss. Nach dem Rückstand kämpfte sich Guntersblum aber wieder ins Match zurück, machte mächtig Druck und glich in der 70. Minute durch Jens Sonneck zum 2:2 aus: Sonneck hielt nach einer flachen Flanke von Bastian Schwarz in den Fünf-Meter-Raum den Fuß hin. In der Schlussphase hatten die Hausherren ein Übergewicht und auch genügend Chancen zum Siegtreffer. Doch weder Marcel Scheffel noch Rouven Schiedhelm brachten das Leder im Gehäuse der Gäste unter.

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es für beide Teams wieder auswärts ran. Die 1. Mannschaft muss beim FSV Nieder-Olm ran (14:30 Uhr), während die 2. Mannschaft bei der neu gegründeten SG Eisbachtal um Punkte kämpft (15:00 Uhr).

 

SV Klein-Winternheim - SVG I 2:0 (1:0)

Bitterer Sonntag dür den SVG

Am letzten Sonntag mussten die SVG-Aktive zwei Auswärtspleiten einstecken. Nicht nur das keine Punkte geholt werden konnten, so verletzten sich zwei der vier Keeper des Aktiven Kaders bei dem Spiel der 2. Mannschaft ins Weinsheim. Auch 2. Mannschaftskapitän Lawrenz erneut ausgewechselt. Wir wünschen Florian Veith, Marco Lawrenz und Dennis Uhrig gute Besserung.

Die 1. Mannschaft startete denkbar schlecht in die Partie bei Aufsteiger SV Klein-Winternheim. Schon bei der Anreise lief einiges schief. Konnte man die Kabine nur kurz nutzen, da sich die Gästemannschaft der Klein-Winternheimer direkt nach ihrem Spiel und vor dem Spiel der 1. Mannschaft in der Kabine breit machte. Die Passkontrolle und die abschließenden Worte des Trainers konnten daher zwischen Platz, Kabine und Zuschauern stattfinden. Nun zum Spiel: In einem insgesamt sehr chancenarmen Spiel verwandelten die „Gastgeber“ ihren ersten Torschuss zum frühen 1:0. Unsere Blau-Weißen hielten in der Folgezeit sehr gut dagegen und waren das bessere Team, ohne das etwas zählbares dabei heraussprang. Das merkten auch die Zuschauer, die sich Mitte der ersten Hälfte als unsportlich erwiesen. Kurz vor der Halbzeitpause musste sich dann Ott mit der gelb-roten Karte vorzeitig verabschieden. In der zweiten Hälfte spielten die Kellerweg-Kicker geduldig weiter, mit dem Vertrauen am Schluss eine Drangphase zu starten in der der Ausgleich zu erzielen ist. Als in der 83. Minute dann ein Flatterschuss aus 25 Metern die 2:0-Führung in die SVG-Maschen zappelte, war das Spiel dann entschieden. In der Nachspielzeit musste sich dann Bocian mit einem Platzverweis abfinden. Diesmal gab es rot.
Beim offensivstarken TuS Weinsheim erlebte die 2. Mannschaft einen rabenschwarzen Tag. Bereits nach 13 Minuten lag die Schneider-Elf mit 2:0 zurück. In der 21. Minute brach eine alte Verletzung von Torhüter Florian Veith wieder auf und Dennis Uhrig kam zu seinem Comeback im SVG-Dress nach mehreren Jahren. Das fing auch sehr gut an. Alex Greif erzielte nach Vorarbeit von Keven Meffert den 2:1-Anschluss in der 26. Minute. Die Weinsheimer liesen sich dadurch aber nicht beirren und machten noch vor der Pause den Sack zu (3:1,40., 4:1, 44., 5:1, 45.). Das in Hälfte zwei noch fünf weitere Treffer (48., 70., 71., 76., 85.) eingesteckt werden mussten ist bei einer weiteren Torwart-Verletzung nicht das tragischste an diesem Tag und auch auf eine dann folgenden Unterzahl (man hatte schon dreimal gewechselt) zurückzuführen.
Es gilt nun das positive aus den Spielen herauszupicken, diese Dinge mitzunehmen und die Kritikpunkte der Trainer zu bearbeiten. Denn es bleibt nur eine Woche um den Tank physisch und psychisch aufzufüllen. Am kommenden Wochenende nämlich wieder zwei unangenehme Gegner an die Alsheimer Straße. Um 12:45 Uhr empfängt die 2. Mannschaft die Zweitvertretung und Aufsteiger von Germania Eich zum Derby. Mit Fontana Finthen hat die Petkau-Elf es mit einem Absteiger aus der Landesliga um 15:30 Uhr.
Sechs Punkte sind auch an diesem Wochenende wieder drin, hierzu muss jedoch wieder eine mannschaftliche starke Leistung aufgebracht werden.
Wir freuen uns auf euer Kommen und vorallem auf eure Unterstützung – denn, eine Stunde mehr Schlaf in der Nacht gibt mehr Energie, die man in Support aufwenden kann.

Folgend die Presseberichte von FuPa Rheinhessen:

SV Klein-Winternheim - SV Guntersblum 2:0 (1:0). - Ein schönes Spiel war es wirklich nicht, das die 50 Zuschauer am Bandweidenweg zu sehen bekamen. ,,Viel hat sich im Mittelfeld abgespielt und es gab keine großen Chancen auf beiden Seiten", berichtete der Klein-Winternheimer Spielaussschuss-Vorsitzender Sascha Hauch. ,,Das war eindeutig ein Arbeitssieg." Der SVK legte einen Start nach Maß hin und nutzte eine seiner spärlichen Gelegenheiten bereits in der dritten Minute zur Führung durch Philipp Zwirner. ,,Die Guntersblumer haben danach verunsichert gewirkt", sagteHauch. Der SVG kam besser in die Partie, verlor allerdings kurz vor der Pause Andreas Ott wegen Foulspiels mit der Ampelkarte (45.). In der 83. Minute machten die Platzherren mit dem 2:0 durch Roman Mayer (83.) den Deckel drauf. Wegen einer Tätlichkeit sah Guntersblums Timm Bocian die Rote Karte (90.+1).

TuS Weinsheim - SV Guntersblum II 10:1 (5:1). - Gegen die Guntersblumer Reserve gelangen der Elf von Robert Krajcovic die Saisontreffer 38 bis 47. Dabei stach vor allem Hasan Atacan hervor, der gleich viermal fündig wurde (9., 44., 45., 48.). Außerdem trafen Florian Horn (13., 85.), Marius Kizys (40., 70.), Dominik Boy (71.) und Jens Ihrig (76.) für TuS. Alexander Greiff (26.) hatte zwischenzeitlich den Anschlusstreffer erzielt. Krajcovic: ,,Eine überragende Mannschaftsleistung von uns."

 

SVG I - FSV Saulheim 1:0 (1:0)

Doppelheimsieg für Kellerweg-Kicker

Die SVG-Aktive konnten ein sehr erfolgreiches Wochenende verzeichnen. Gegen Spitzenteams, dem FSV Abenheim (3:1) und dem FSV Saulheim (1:0),  ihrer Ligen gewannen beide Mannschaften an der Alsheimer Straße.

Den Anfang machte die 2. Mannschaft, die aufgrund ihrer kämpferischen Einstellung und Leistung ihr Spielglück erzwang und somit nicht unverdient die drei Punkte gegen den FSV Abenheim holte. Mitte der ersten Hälfte musste die Schneider-Elf den 0:1-Rückstand einstecken. Nach dem Seitenwechsel drehte Marco Lawrenz mit zwei Handelfmetern die Partie zugunsten der Blau-Weißen. Hatte man noch Glück das die Gäste in Unterzahl nicht den Ausgleich erzielten - ein Abseitstor wurde nicht gegeben - machte Alexander "Miro" Ewald in der 90. Minute den Deckel auf die Partie.

Von der guten und ausgelassenen Feierstimmung der 2. Mannschaft angespornt ging die 1. Mannschaft trotz der drei Niederlagen zuletzt locker und selbstbewusst in das Match gegen den starken FSV Saulheim. Und die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Mit etwas Glück überstand der SVG die Anfangsphase und kam besser ins Spiel. Der Defensivverbund zeigte von nun an eine starke Leistung. Nach vorne hin fehlte der letzte Pass in die Spitze, sodass man sich keine zwingenden Chancen herausspielen konnte. Doch nach einer Flanke von Florian Schömbs stellte Rouven Schiedhelm seinen Fuß in den Ball in versenkte ihn im langen Eck. Das Tor des Tages, denn die Gäste konnten auch in Hälfte zwei keine Tore erzielen - genau wie unser SVG. Auch hier eine kämpferische Leistung und ein verdienter Heimsieg der Kellerweg-Kicker.

Am kommenden Sonntag müssen dann beide Mannschaften wieder in der Fremde ran. Die 1. Mannschaft muss zum unangenehmen Aufsteiger nach Klein-Winternheim auf den Kunstrasen. Die "Zweite" spielt beim wiedererstarkten TuS Weinsheim. Anpfiff ist jeweils um 15:00 Uhr.

Hier die Pressestimmen zu den Spielen:

SV Guntersblum - FSV Saulheim 1:0 (1:0)

Für dieses Lob konnten sich die Gäste nichts kaufen. „Gemessen an ihrem Potenzial, würde ich die Saulheimer direkt hinter dem TSV Schott einstufen“, sagte Alexander Petkau, der Trainer der Gastgeber. „Wir hatten das Glück, dass sie ihre Chancen nicht genutzt haben.“ SVG-Keeper Markus Elz verhinderte in der ausgeglichenen Partie mehrmals einen Gegentreffer. Nach der dritten Niederlage hintereinander sind die Saulheimer ins Mittelfeld zurückgefallen und können sich jetzt ganz auf ihren Auftritt am Mittwoch im Verbandspokal gegen den SV Herschberg konzentrieren. Petkau sagte allerdings auch: „Hinten sind die Saulheimer brutal anfällig.“

SV Guntersblum - FSV Saulheim 1:0 (1:0). - Vor 70 Zuschauern schoss Rouven Schiedhelm in der 36. Minute das Tor des Tages für die zuletzt in drei Partien punktlosen Platzherren. Nach einem langen Ball in den 16er von Florian Schömbs stand Schiedhelm frei und lochte aus sechs bis sieben Metern ein. ,,Wir haben gegen spielstarke Saulheimer bewusst viel mit langen Bällen agiert", berichtete SVG-Spielausschuss Kai Neumann. ,,Entscheidend war, dass wir in einem chancenarmen Spiel eine unserer wenigen Möglichkeiten genutzt haben - und dass unsere Defensive auch wieder einmal gehalten hat, wie das eigentlich am Anfang der Saison der Fall war." Die Bestnote stellte Neumann in diesem Zusammenhang seinem Keeper Markus Elz aus, der sehr sicher gewirkt habe. ,,Unsere beste Saisonleistung", sagte Neumann, ,,war das bei weitem nicht."

SV Guntersblum II - FSV Abenheim 3:1 (0:1). - In einem sehr intensiven Spiel erwischte Abenheim den besseren Start und kam durch Jakob Weiler zur Führung (24.). ,,Im zweiten Durchgang war die Partie dann ausgeglichen", fand SV-Spielausschuss Timo Kehm. Das Glück hatte fortan die Platzelf auf ihrer Seite. Erst wurde ein Treffer des Abenheimers Frank Siedentopf wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt, dann drehte Marco Lawrenz (71., 80.) das Ergebnis durch zwei verwandelte Handelfmeter auf 2:1 für Guntersblum. Abenheims Patrick Trapp war damit nicht einverstanden und musste nach heftigem Reklamieren vorzeitig vom Platz. Den Schlusspunkt setzte Alexander Ewald (90.) - 3:1.

 

SV Gimbsheim - SVG I 5:1 (4:1)

Aktive mit Derbysieg und -Niederlage

AM vergangenen Wochenende konnten unsere Aktiven beim Nachbar nur drei von möglichen sechs Punkten ergattern.
Im "Vorspiel" setzte sich die 2. Mannschaft mit 3:2 gegen Gimbsheim II durch. Nach einer starken ersten Hälfte führte man durch Tore von Marco Lawrenz und Leon Bernhöft mit 2:0. In Hälfte zwei dann ein ganz anderes Bild. Die Gastgeber drückten die Schneider-Elf in die eigene Hälfte und konnten durch einen Doppelpack innerhalb kurzer Zeit den Ausgleich erzielen. Doch in der Nachspielzeit "schippte" wieder Marco Lawrenz den Ball über Freund und Feind aus sieben Metern zum Sieg über die Linie.

Im Spiel danach wussten unsere Kellerweg-Kicker nicht zu bestehen. Ohne taktische Vorgaben einzuhalten war das Spiel nach 39 Minuten bereits erledigt. Zu diesem Zeitpunkt lag man 0:4 hinten und hatte zwei rote Karten auf dem Konto. Auch wenn beide etwas überzogen waren und der Nachbar bei ähnlichen Vergehen die Strafkarte nicht sah, muss man sich die Niederlage gänzlich auf die eigene Fahne schreiben. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Rouven Schiedhelm den 1:4-Anschlusstreffer erzielen. Im zweiten Abschnitt wussten die Blau-Weißen dann gegen schwache Gastgeber in doppelter Unterzahl sehr gut zu verteidigen, auch wenn man den 5:1-Endstand noch kassierte.

Am nächsten Wochenende begrüßen die SVG-Teams jeweils Topteams ihrer Liga an der Alsheimer Straße. Die "Zweite" spielt gegen den FSV Abenheim (Sonntag, 12:45 Uhr) und die Mannschaft von Alex Petkau tritt danach gegen den FSV Saulheim (15:30 Uhr) an.

Folgend die Presseberichte zu den Spielen:

SV Gimbsheim - SV Guntersblum 5:1 (4:1). - Bereits zur Pause waren die Fronten geklärt. Die Gimbsheimer starteten stürmisch und führten früh 2:0, nachdem Sascha Ben-Omrane (1.) und Carsten Dzaack (11.) getroffen hatten. In der 23. Minute griff Guntersblums Bastian Schwarz zur Notbremse. Den fälligen Elfmeter setzte SV-Coach Dennis Seyfert in die Maschen. Dzaack erhöhte kurz darauf auf 4:0 (36.). Für Guntersblum kam es aber noch dicker: Florian Scheufele sah ebenfalls ,,Rot" (42.). Obwohl Rouven Schiedhelm verkürzte (45.+2), war die Messe bereits gelesen. Den Schlusspunkt in einer schwachen zweiten Hälfte setzte Damir Schwind, der in der 80. Minute den 5:1-Endstand besorgte. SV-Spielertrainer Haciömer Yildiz zeigte sich erleichtert: ,,Der Derby-Sieg tut gut nach fünf Niederlagen in Serie." Weniger Freude bereitete ihm die

 

SVG I - SV Horchheim 1:4 (0:2)

Interview mit Trainer Alexander Petkau

Fast ein Drittel der Saison ist bereits gespielt. Ein Grund für uns mit unserem Trainer der 1. Mannschaft Alexander Petkau zu sprechen – über die Vorbereitungen auf die Saison, dem TÜV-Fazit Abstiegskandidat Nummer eins zu sein und die momentane Situation.

SVG: Hallo Alex, nach acht gespielten Runden steht deine Mannschaft auf dem 3. Tabellenplatz und hat mit 16 Punkten jetzt schon mehr auf dem Konto, als letzte Saison zur Winterpause. Was sind die Gründe dafür? Was macht ihr anders?

Petkau: "Zunächst einmal haben sich die Jungs diesen dritten Platz total verdient.  Ich muss Sie manchmal noch zu oft daran erinnern, was für ne starke Saison sie bis heute spielen.
Nur machen wir dabei nichts besonderes und das ist aber wiederum bis heute unser Erfolgsrezept, beide Spielen gg Schott und Horchheim mal ausgeklammert, gewesen. 
Wir sind eingespielter, da die Mannschaft so seit 1 Jahr zusammen ist. Wir haben "unseren Stil" Fussball zu spielen weiter verfeinert und hatten das nötige Spielglück in den ersten Spielen. Dazu haben einige Spieler einen Sprung nach vorne gemacht haben." 

SVG: Wie ist eure Vorbereitung gelaufen und ist hier der springende Punkt für die sehr gute Frühform?

Petkau: "Die Mannschaft zieht mit und wir sind fit. Der Kader ist allerdings dünn besetzt. So war das während der Vorbereitung auch schon. 
Dafür das wir jedes Spiel auf min. 3 Positionen umbauen mussten, haben es die Jungs richtig stark gespielt. Das spricht dafür, dass wir eine starke Einheit sind."

SVG: Wie geht man damit um, dass vor der Saison nicht nur die Zeitungen über den Abstiegskandidat SVG geschrieben haben, sondern auch der Umkreis davon ausging, dass ihr ums überleben kämpfen müsst?

Petkau: "Das kann man ja keinem verübeln. Wir sind ja auch schließlich nur dank Bretzenheimer Schützenhilfe in der Liga geblieben. Aber es ist kein Thema für uns. Wenn eine Sache zu letzter Saison gleich geblieben ist dann, dass wir auf unsere Leistung schauen und nicht aufs nackte Ergebniss. Wir können die Antwort ja nur auf dem Platz geben und haben das bis heute ganz gut gemacht."  

SVG: Das Saisonziel wurde bewusst nicht an einem Tabellenplatz fest gemacht. Gibt es mittlerweile Argumente dafür Saisonziel in eine Tabellenregion zu definieren?

Petkau: "Nö gibt es nicht. Was ist der Unterschied zwischen Platz 6 und Platz 9? Die Leistung müssen wir abrufen. Wir müssen das spielen, was wir können."  

SVG: Bei allem positiven. Was gibt es zu verbessern?

Petkau: "Es war schon nicht alles super, als wir gewonnen haben und genauso ist nicht alles schlecht als wir jetzt gegen die Topmannschaften verloren haben. 
Nur gegen Horchheim war ich sehr enttäuscht. Gar nicht weil wir verloren haben, sondern weil wir nicht das gespielt haben, was wir können und was wir uns vorgenommen hatten.
Wir sind von unserem Weg abgekommen und wollten mit den Besten der Liga mitspielen und schon gabs Probleme und unnötige Fehler bzw. Gegentore. Und dann verlierst du eben.
Wir sind noch nicht soweit, um mit den Topmannschaften spielerisch mitzuhalten. Einige Jungs sind da aus der SVG Spur raus und meine Aufgabe als Trainer ist es, sie wieder für das Derby einzufangen."

SVG: Nächste Woche ist in Gimbsheim Derby. Danach kommt der starke FSV Saulheim an die Alsheimer Straße. Wie gehst du mit deinem Team die nächsten Spiele an und was ist euer kurzfristiges Ziel bis zur Winterpause?

Petkau: "Gimbsheim ist für uns mal sowas von easy zu spielen. Die Gimbsheimer müssen ja gewinnen. Wir können uns auf unsere Leistung konzentrieren. Die haben ein richtig starkes Spiel gegen Gau-Odernheim gezeigt und werden gegen uns alles rausfeuern, es wird ein heißes Derby werden.
Das was wir in Gimbsheim brauchen um zu bestehen, ist ein kühler Kopf und Bock darauf sich komplett zu verausgaben. Und dann kommt Saulheim, eine richtig spielstarke gefestigte Mannschaft, die sicherlich im Gegensatz zu uns, zu den TOP 5 der Liga gehören, aber die sind aktuell noch nicht in meinem Kopf."

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und weiterhin viel Erfolg.

Hier die Berichte von SPORT aus MAINZ​ und FuPa Rheinhessen​ über das vergangene Spiel gegen den SV Horchheim:

Sport aus Mainz:

SV Guntersblum – SV Horchheim 1:4 (0:2). 

Ein früher Gegentreffer warf die Kontertaktik der Gastgeber über den Haufen. „Die Horchheimer sind schon eine ausgebuffte Mannschaft“, sagte der Guntersblumer Trainer Alexander Petkau. „Die haben ein paar gestandene Jungs drin, die wissen, wie Fußball funktioniert.“ Sein Team habe allerdings auch das bislang schlechteste Saisonspiel abgeliefert. Bei den zwei, drei Möglichkeiten, die sich die Hausherren erarbeiteten, fehlten Ruhe und Konzentration im Abschluss. Und Pech kam auch hinzu: Ein Freistoß prallte vom Innenpfosten wieder nach vorne.

 Tore: 0:1 Florian Schapfel (3.), 0:2 Luse Alexis (43.), 0:3 Alexander Dorn (65.), 0:4 Robin Rauscher (68.), 1:4 Marcel Scheffel (80.).

fupa Rheinhessen:

SV Horchheim knackt das Bollwerk

Der Spitzenreiter bezwingt Guntersblum mit 4:1

Guntersblum Der SV Horchheim reitet in der Fußball-Bezirksliga weiter auf der Erfolgswelle. Am Sonntag gewann er auch das Spitzenspiel beim SV Guntersblum mit 4:1 (2:0) und führt nach dem achten Spieltag ohne einen einzigen Punktverlust die Tabelle an. Gegen die Defensivkünstler vom Altrhein hat der Tabellenführer den Ball laufen lassen, das Tempo hochgehalten und viel über die Außen gespielt. Florian Schapfel (3.) knackte das Abwehrbollwerk beim 1:0 erstmals. Igor Alexis (44.) erhöhte kurz vor der Pause zum 2:0, ehe Torjäger Alexander Dorn (61./65.) nach dem Wechsel einen weiteren Doppelpack schnürte. SVH-Coach Christian Schäfer: ,,Danach ließen wir etwas locker und handelten uns den Gegentreffer ein. Das war ärgerlich". Außerdem bedauerte der Coach, dass einige hochkarätige Chancen anfangs der zweiten Hälfte vergeben wurden. ,,Wir hätten die Sache vorher klar machen können", meinte er. Die Hochheimer waren hoch motiviert in Guntersblum aufgelaufen. Der letzte SVH-Sieg dort lag Ewigkeiten zurück. ,,Das wollten wir ändern", erklärte Schäfer. Den Ehrentreffer für Guntersblum markierte Marcel Scheffel (80.).

 

SVG I - TSV SCHOTT Mainz II 1:3 (1:1)

Erste Niederlage kein Beinbruch

Nun hat es auch unsere 1. Mannschaft erwischt. Die 1:3-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen die U23 des TSV Schott Mainz war die erste in dieser Bezirksliga-Saison. Gegen „die wohl stärkste Mannschaft der Liga“, die zusätzlich noch fünf Spieler aus dem Oberliga-Kader vom Spiel am Tag davor mit dabei hatten, reichte die engagierte, gute Leistung nicht zu einem Punktgewinn. Trainer Alexander Petkau war dennoch zufrieden mit seinem Team.

Die Partie 2. Gegen 3. begann von der Taktik geprägt. Beide Teams wählten eine etwas abwartende Spielweise und man beschnupperte sich ein wenig. Vor knapp 100 Zuschauern legte die Mainzer dann nach einer guten Viertelstunde etwas an Spieltempo zu. Nach 22 Minuten setzte sich Schott-Stürmer Fischer über die rechte Seite durch und legte den Ball quer in den Rücken der Abwehr auf Genc, der den Ball in die lange Ecke schob – 0:1. Der SVG hingegen ließ sich von diesem Gegentor nicht beirren und blieb geduldig. Und auch Akzente nach vorne gelangen nun den Blau-Weißen, so scheiterte Damian Pfahl mit einem Linksschuss am Gäste-Keeper (36.). Die Mainzer spielten jetzt weiter nach vorne, verloren aber den Ball in der Vorwärtsbewegung an Marcus Ritter, der auf die Außen zu Rouven Schiedhelm passte. Den Ball angenommen, kurz nach innen gezogen und trocken reingeschossen – der verdiente Ausgleich in der 44. Minute.

Nach der Halbzeitpause waren die Gäste einen Tick wacher und Gedanken schneller. Diese Details waren wohl spielentscheidend, auch wenn die Gegentore zum 1:2 (62.) und zum 1:3 (71.) nach SVG-eigenen Fehlern entstanden. Dass sich die Kellerweg-Kicker nicht aufgeben konnte man dem Team ansehen. Bis zum Schluss versuchte man alles, um einen Anschlusstreffer zu erzielen. Auch wenn dieser ausblieb, konnte die Mannschaft zwar etwas enttäuscht, aber mit erhobenem Hauptes nach dem Schlusspfiff vom Platz gehen.

Viel Zeit über die Niederlage nachzudenken bleibt den Blau-Weißen auch nicht, wartet doch bereits am kommenden Sonntag das nächste Hammer-Spiel. Zu Gast dann der SV Horchheim, der alle seine Saisonspiele bis dato gewonnen hat und als Tabellenführer an die Alsheimer Straße kommt. Für unsere Jungs heißt es bei diesem Spiel nicht eine Reaktion auf die Niederlage zu zeigen, sondern an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen und weiterhin als mannschaftliche Einheit aufzutreten. Was dann am Ende gegen den Favoriten rausspringt, bleibt abzuwarten.

Anpfiff der Partie ist um 15:30 Uhr. Der zweite Doppelheimspieltag beim SVG. Die 2. Mannschaft spielt um 12:45 Uhr gegen die TSG Bechtheim. Vielleicht gibt es dieses Mal wieder ein 6-Punkte-Tag.

Wir freuen uns über eure Unterstützung begrüßen euch natürlich, wie immer, recht herzlich auf dem Sportgelände.

 

TSV Gau-Odernheim - SVG I 0:2 (0:0)

Beste Abwehr der Liga macht ihrem Namen alle Ehre

Nach dem spielfreien Wochenende hatte die 1. Mannschaft etwas Zeit sich zu regenerieren, um zum Topspiel des 7. Spieltages der Bezirksliga Rheinhessen voll auf der Höhe zu sein. Beim TSV Gau-Odernheim war es der Tabellenvierte der auf unsere Blau-Weißen als Tabellendritter wartete....
Auf dem kleinen Kunstrasen am Petersberg zeigten die Kellerweg-Kicker von Beginn an eine hochkonzentrierte und disziplinierte Leistung. Im Mannschaftsverbund verteidigte die Petkau-Elf mit großem Einsatz und sehr beständig. Das war auch das Mittel zum Erfolg. Die Gastgeber bissen sich reihenweise die Zähne an der SV-Defensive aus. In der 1. Halbzeit waren Torchancen hüben wie drüben Mangelware, da die Angriffsreihe der Blau-Weißen nur wenige Nadelstiche nach vorne setzen konnte. Rouven Schiedhelm konnte einen Pass unglücklich nur unsauber mit in den Lauf nehmen, sodass der Angriff 25 Meter vor dem Tor verpuffte. Daraus wäre eine Eins-gegen-Eins-Situation gegen den Torwart entstanden.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich vor knapp 200 Zuschauern anfangs das gleiche Bild. Jedoch wurden die Gastgeber von Minute zu Minute ungeduldiger, was sich mit etwas hektischen Aktionen in der SV-Hälfte auszeichnete. Allerdings resultierte aus diesen Aktionen auch ein Schuss aus großer Distanz gegen die Latte (56.). Die Sturmreihe, die ohne den SV-Torjäger Lars Schneider auskommen musste, bekam allerdings etwas mehr Platz zum Spielen und Kontern. Nach einer guten Stunde dann auch die erste Großchance für die Blau-Weißen. Ein perfekter Diagonalball von Kapitän Marcus Ritter konnte Timm Bocian aus circa zehn Metern nur knapp neben das Tor köpfen. Das hätte die Führung sein müssen. Doch wenige Minuten später machte es Bocian dann besser. Felix Weber erkämpfte sich einen abgewehrten Abschlag im Mittelfeld und spielte den Ball zu Rouven Schiedhelm, der passt auf die halblinke Seite auf Bocian – mit einem Linksschuss ins lange Eck erwischte er den TSV-Keeper auf dem falschen Fuß und markierte so die umjubelte 1:0-Führung (67.). Kurz darauf war für den Torschützen Schluss und der zweite Torschütze wurde eingewechselt. Doch bevor es zum entscheidenden 2:0 kam, musste Markus Elz einen Schuss aus dem Getümmel stark parieren (77.) und Florian Scheufele nach einer Standartsituation einen Schlag ins Gesicht hinnehmen, welcher mit der Roten Karte für den TSV-Akteur bestraft wurde (85.). Nun setzten die Gastgeber alles auf eine Karte, was unter anderem durch die sehr offensive Spielweise des Torwarts bemerkbar wurde. Der erfahrene Marcel Scheffel erkannte diese Situationen. Den ersten Versuch das 2:0 zu erzielen, setzte er aus 30 Metern noch knapp neben das Tor. Der Zweite saß dann aber. Aus 20 Metern musste er den Ball nur ins leere Tor schieben (93.). Damit war die Entscheidung gefallen.
Mit dem absolut verdienten Mannschaftserfolg schob sich der SVG wieder auf den zweiten Tabellenplatz und bleibt weiterhin ungeschlagen.
Eine derartige Leistung wird auch am kommenden Sonntag (15:00 Uhr) von Nöten sein, um im Spitzenspiel im Stadion zum Kellerweg gegen den, ebenfalls ungeschlagenen, TSV Schott Mainz II (3. Tabellenplatz) weiterhin unbesiegt zu bleiben.
Wir freuen uns auf eure Unterstützung und begrüßen euch recht herzlich auf unserem Sportgelände an der Alsheimer Straße.

FuPa Rheinhessen schreibt:

TSV klassisch ausgekontert

Gau-Odernheimer ziehen gegen Guntersblumer Defensivspezialisten mit 0:2 den Kürzeren

Gau-Odernheim. Noch in der Halbzeitpause war sich Marcel Porth mehr als sicher. ,,Das kriegen wir hier schon hin", meinte der vergangene Woche nach einer Reihe von Verletzungen zurückgetretene Angreifer des TSV Gau-Odernheim. In den letzten Minuten der Partie wollte er dagegen gar nicht mehr hinschauen, beschäftigte sich dagegen lieber mit einem der Ersatzbälle, um sich abzulenken. Denn das von ihm eigentlich für unmöglich gehaltene war eingetreten, seine Mannschaft hatte tatsächlich gegen die Defensivspezialisten des SV Guntersblum mit 0:2 (0:0) den Kürzeren gezogen.
Doch nicht nur der Stürmer im Ruhestand war nach der Partie bedient. ,,Wir waren einfach viel zu kopflos", ärgerte sich Kapitän und Keeper Daniel Diel, der sich an den beiden Gegentreffern allerdings auch eine Teilschuld gab. ,,Beim ersten bin ich weggerutscht, und auch den zweiten kann ich besser verteidigen", räumte der Schlussmann der Gau-Odernheimer ein, der in der Schlussviertelstunde allerdings eher als Libero denn als Goalie unterwegs war. Und als solcher wesentlich präzisere Diagonalbälle auf den Weg brachte, als sie seine Vorderleute zuvor produziert hatten. Doch der Guntersblumer Fünfer-Abwehrkette war mit diesen Mitteln nicht wirklich beizukommen. ,,Und wenn du dann noch in Rückstand gerätst auf unserem schmalen Platz, ist das fast nicht mehr zu machen", hatte auch TSV-Trainer Sascha Groß wenig Möglichkeiten seiner Mannschaft notieren können. Die größte Chance hatte in der 58. Minute Marc Stephan, dessen Distanzschuss auf die Oberkannte der Latte prallte. Doch auch wenn sein Ball einen Tick tiefer gekommen wäre, Gäste-Keeper Markus Elz hätte ihn wohl an der Überschreitung der Torlinie gehindert.

Rot für Marc Stephan

Auf der anderen Seite hatten die Angreifer mehr Glück. Nachdem er einige Minuten zuvor einen Ball noch knapp neben den Pfosten geschoben hatte, nutzte der Guntersblumer Timm Bocian einen Patzer in der TSV Abwehr gnadenlos aus, erwischte Diel auf dem falschen Fuß und markierte in der 67. Minute die Gästeführung. Da war eigentlich noch genug Zeit, sich auf spielerische Art wieder in die Partie zu kämpfen, aber bei den Gau-Odernheimern wurde sofort auf das System Brechstange umgeschaltet. Lange Bälle zumeist auf den längst nicht mehr auf seiner eigentlichen Innenverteidiger-Position spielenden Stephan waren da noch das vielversprechendste Mittel. Doch das funktionierte in der Schlussphase auch nicht mehr, weil sich Stephan aus Frust nach einem verlorenen Luftkampf zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ, die Schiedsrichter Yannic Lenssen in der 86. Minute mit einer Roten Karte ahndete. ,,Ich hoffe, dass er nicht zu lange gesperrt ist, es war das erste Mal, dass er Rot gesehen hat", muss Groß aber zumindest für das nächste Spiel ein neues Innenverteidiger-Pärchen finden.

Als die Gau-Odernheimer letztlich alles nach vorne warfen und Diel phasenweise vor seinen Abwehrspielern als Sechser das Spiel aufzog war es nur eine Frage der Zeit, wann den Gästen der entscheidende zweite Treffer gelingen würde. Beim ersten Versuch stand der eingewechselte Marcel Scheffel noch im Abseits, den zweiten legte der fast von der Mittellinie noch knapp am Tor vorbei. Doch die dritte Einladung in der Nachspielzeit konnte er einfach nicht mehr ausschlagen und schob in der Nachspielzeit aus der Distanz sicher den Ball zum 2:0 ein.

Marcel Porth hatte diesen Treffer mehr oder weniger aus dem Augenwinkel wahrgenommen. Richtig Hinschauen wollte er nicht mehr. Denn es sollte nicht noch stärker werden - das Kribbeln das er verspürte im ersten Spiel nach seinem Rücktritt an der Seitenlinie. Einen wie ihn hätten sie gut gebrauchen können, auch wenn Groß einschränkt: ,,Einen Marcel Porth kannst du immer gebrauchen. Aber er ist einer, der mit seine Schnelligkeit auf Konter aus ist. Ob er uns heute weitergeholfen hätte, weiß ich nicht."

TSV Gau-Odernheim - SV Guntersblum 0:2 (0:0). - Die Gastgeber machten das Spiel, die tief stehenden Gäste die Tore. Und von daher konnte sich Gau-Odernheims Trainer Sascha Groß am Ende zwar über eine eigentlich unnötige Niederlage ärgern, musste dem Gast für seine kämpferische Einstellung und taktische Disziplin aber auch Anerkennung zollen: ,,Natürlich ist es bitter, bei gefühlten 80 Prozent Ballbesitz das Spiel zu verlieren, aber man muss auch sagen, dass es die Gunterblumer hier sehr clever gespielt haben." Mit zwei ganz tief stehenden Abwehrreichen suchten die Gäste ihr Heil in Kontern. Einen davon schloss Timm Bocian in der 67. Minute erfolgreich ab. In der Folge machten die Gastgeber noch weiter auf und wurden in der Nachspielzeit mit dem 0:2 durch den eingewechselten Marcel Scheffel bestraft. Fünf Minuten zuvor hatte sich Gau-Odernheims Innenverteidiger Marc Stephan zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen und sah die Rote Karte. cad

Die Wormser Zeitung schreibt:

Bezirksliga: Gau-Odernheim durch Guntersblum ausgekontert

GAU-ODERNHEIM - (cad). Wieder einmal ist die Defensivtaktik der Guntersblumer aufgegangen. Mit 2:0 (0:0) siegte das Team von Trainer Alex Petkau beim TSV Gau-Odernheim und arbeitete sich damit auf den zweiten Platz der Fußball-Bezirksliga vor.
Auf dem kleinen Kunstrasen am Fuß des Petersbergs machten die Guntersblumer mit einer Fünfer-Abwehrkette die Räume für die Gastgeber eng und suchten ihr Heil in Kontern. Einer davon führte in der 67. Minute zur umjubelten Führung durch Timm Bocian. In der Nachspielzeit legte dann der für Bocian eingewechselte Marcel Scheffel noch den zweiten Treffer nach. Kurz zuvor hatte Gau-Odernheims Marc Stephan wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen.
„Unser Plan ist aufgegangen“, freute sich SV-Trainer Alexander Petkau nach dem Spiel über die wieder einmal hervorragend funktionierende Defensive seines Teams, das kaum eine wirkliche Chance der Gau-Odernheimer gestattete. „Verteidigen und hinterherlaufen macht nicht immer Bock, aber unsere Spieler haben das heute wieder hervorragend gemacht“, freute sich der Gäste-Coach, der sich auch mit einem 0:0 zufriedengegeben hätte. „Aber wir haben darauf spekuliert, dass die Gau-Odernheimer irgendwann ungeduldig werden.“

 

SG Schornsheim - SVG I 1:1 (1:1)

SVG kann Hitzeschlacht nicht für sich entscheiden

Am gestrigen Sonntag musste die 1. Mannschaft bei der SG Schornsheim ran, während die 2. Mannschaft gegen den SV Suryoye Worms ein Heimspiel hatte.

Die Petkau-Elf kam auf dem schlechten Platz in Schornsheim nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Bei den sehr hohen Temperaturen konnte man zwar nicht von einem lauen Sommerkick sprechen, ein gutes Spiel war allerdings auch nicht zu bestaunen. Die Blau-Weißen hatten daz...u ihren Teil beigetragen, konnte man nicht an die sehr gute zweite Halbzeit vom Kellerweg-Fest-Spiel gegen Gundheim anknüpfen. Früh musste man einen 1:0-Rückstand hinnehmen. Eine Flanke über die rechte SVG-Abwehrseite wurde von Ex-SVGler Andreas Ebling abgelegt, sodass der Torschütze aus wenigen Metern keine große Mühe hatte den Ball ins Tor zu schießen. Mitte der ersten Hälfte wurde Timm Bocian auf dem Weg in den Strafraum ohne Ball zu Fall gebracht. Tom Gengnagel zwirbelte den fälligen Freistoß aus 23 Metern über die Mauer zum Ausgleich in die Maschen. Felix Weber hätte den SVG dann noch in Hälfte eins in Führung bringen können, doch der SG-Keeper hielt den gut geschossenen Handelfmeter sehr stark. Markus Elz hielt fast im Gegenzug einen Schuss aus 10 Meter in Neuer-Manier. In der Folgezeit blieb das Spiel, bis auf wenige Halbchancen auf beiden Seiten, ereignisarm und so geht schlussendlich das leistungsgerechte Unentschieden in Ordnung.

Die 1. Mannschaft ist hingegen spielfrei, da die Spvgg Ingelheim kurz vor Saisonbeginn ihre 2. Mannschaft zurückzog und somit als erster Absteiger feststeht.

 

SVG I - TSV Gundheim 4:1 (2:1)

Sieg passt zum Kellerwegfest

            Guntersblum bezwingt den TSV Gundheim mit 4:1 und darf feiern
 

Der SV Guntersblum hat im Freitagabendspiel den TSV Gundheim mit 4:1 (2:1) besiegt und sich mit der maximalen Punkteausbeute von nun zwölf Zählern vorübergehend auf den ersten Tabellenplatz der Fußball-Bezirksliga vorgeschoben. In der fünften Minute verwertete Felix Weber einen Foulelfmeter zur Führung, nachdem SVG-Stürmer Lars Schneider im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Die Gundheimer glichen durch Jens Blüm (7.) fast postwendend aus. In der 33. Minute traf Timm Bocian nach Flanke von Bastian Schwarz spektakulär zur erneuten Führung der Petkau-Elf.

Es entwickelte sich eine packende Partie mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Gundheimer vor allem nach Standardsituationen dem Torerfolg nahe kamen. Einen Konter über Rouven Schiedhelm und Achim Jünger verwertete Lars Schneider in der 70. Minute zum vorentscheidenden 3:1. Schneider (89.) setzte nach einem Alleingang den Schlusspunkt - 4:1. SVG-Abteilungsleiter Kai Neumann war happy: ,,Wir haben diszipliniert gespielt und haben uns den Sieg letztlich auch in dieser Höhe verdient. Und jetzt ist auch noch Kellerwegfest - besser geht es nicht."

 

ASV Nibelungen Worms - SVG I 1:3 (0:1)

Scheffel schießt die SVG - "Altstars" bei den Nibelungen zum Sieg

Nach den ersten beiden Auftaktsiegen gegen die Aufsteiger TSG Pfeddersheim II (2:0) und den TuS Biebelnheim (1:0) schlägt die 1. Mannschaft auch den, als Meisterschaftsfavoriten gehandelten, ASV Nibelungen Worms mit 1:3 (0:1).

Die Gastgeber vom Holzhof begannen die Partie sehr aggressiv und mit vielen harten Fouls. Auch wenn der Schiedsrichter es verpasste eine gelbe Karte zur Minderung der Wormser Gangart zu geben, wurde die Partie dann wieder fairer. Die Blau-Weißen ließen sich nicht den Schneid abkaufen und kamen von Minute zu Minute besser ins Spiel. Nach einer knappen halben Stunde erkämpfte sich, der im Sturm aufspielende, Florian Schömbs den Ball im rechten Halbraum und passte diesen zu Jens Sonneck. Der wiederum leitete den Ball zum startenden Lars Schneider weiter, der den schnell ausgespielten Angriff zur 1:0-Führung veredelte. Und die Nibelungen? Die hatten zwar mehr Ballbesitz, aber mehr als Abschlüsse aus der zweiten Reihe fielen den „Grünhemden“ gegen die gut stehende SV-Defensive nicht ein. ASV-Stürmer Hasch rutschte bei einem Schussversuch aus 13 Metern aus. Dieser hätte für Markus Elz im Tor der Kellerweg-Kicker sehr gefährlich werden können.

Dass Worms-Trainer Wöllner mit seiner Mannschaft nicht zufrieden war, war auch in der Halbzeitpause in der SVG-Kabine zu vernehmen, so lautstark war seine Ansprache. Die Blau-Weißen wussten, worauf man sich die zweiten 45 Minuten einstellen musste. Und der Plan von Coach Petkau ging auf.

Es entwickelte sich nun ein offeneres Spiel auf dem etwas holprigen Rasenplatz der Nibelungenstädter. Es entstanden zwei Möglichkeiten für die Wormser, welche eine von Kapitän Markus Ritter im letzten Moment geklärt wurde. Auch der SVG durch Lars Schneider hatte eine riesen Chance. Allerdings hielt der ehemalige SVG’ler Patrick Fuchs, im Tor der Nibelungen, den Schuss gut (61.). Zwei Minuten später setzte sich der ASV-Linksverteidiger auf den Außen durch und flankte die Kugel punktgenau auf den Kopf von Lamar Gotel, der keine Probleme hatte den Ausgleich zu markieren. Nun wollten die Nibelungen den Sieg. Das spielte den Blau-Weißen in die Karten. Als dann auch noch Rico Renner verletzungsbedingt vom Platz musste und sich dadurch eine SVG-Überzahl ergab, gingen die Wormser weiterhin voll auf Sieg (88.). Das rächte sich. Der Schiedsrichter gab gerade die Nachspielzeit bekannt, und schon lief der Konter der Guntersblumer Jungs. Bastian Schwarz eroberte auf seiner Seite den Ball und spielte zu Marcel Scheffel, der es sich nicht nehmen ließ, den Ball über den Keeper zum 2:1 ins Tor zu lupfen (91.). Der Ball war nicht richtig im Netz gelandet, schon brachen wahre Jubelstürme, wie man sie selten in den letzten Jahren erlebt hat, aus. Nun hatten die Wormser nichts mehr zu verlieren und machten weiter munter die Abwehr auf. Die Quittung gab es direkt. Lars Schneider legte den Ball Marcel Scheffel in den Lauf, wodurch sich eine 4 gegen 1 – Situation ergab. Den 40-jährigen AH-Goalgetter, interessierte das wenig und schob zum alles entscheidenden 3:1 ins lange Eck ein.

Der dritte Sieg im dritten Spiel war verdient, was auch Nibelungen-Trainer Wöllner bestätigte. Zum vierten Spieltag hat man nun das Kellerweg-Fest-Spiel gegen den starken TSV Gundheim vor der Brust. Die Gäste sind ergebnistechnisch nicht gut in die Runde gestartet, haben allerdings bis zu diesem Zeitpunkt gute Leistungen abgerufen. Am Freitagabend um 19:30 Uhr startet dann der Showdown. Die Mannschaft wird alles dafür geben diesen kleinen Lauf fortzusetzen, um gegebenenfalls als Spitzenreiter auf das große Fest zu gehen. Das gab es nämlich auch seit Jahren – bei der ersten Mannschaft – nicht mehr.

 

SVG I – TuS Biebelnheim 1:0 (0:0)

„Erste“ macht zweites 6-Punkte-Wochenende in Folge perfekt

Zweites Spiel, Zweiter Aufsteiger, Zweiter Zu-Null-Sieg. So lautet das Fazit des Spieltages der Petkau-Elf.
Man hatte den Gast aus Biebelnheim kampf- und laufstark an der Alsheimer Straße erwartet. Die Biebelnheimer wurden diesen Erwartungen gerecht.

Das intensive Spiel bei hohen Temperaturen spielte sich zum Großteil zwischen den Strafräumen ab. Timm Bocian hatte die einzige große Chance auf eine Führung in Hälfte eins. Bastian Schwarz setzte sich im 1 gegen 1 durch und flankte von rechts. Bocian setzte zum Kopfball an und TuS-Keeper Klamberg konnte im letzten Moment die Arme hochreißen und den Ball parieren.
Nach der Halbzeitpause änderte sich nicht viel.
Der TuS 1848 Biebelnheim wurde lediglich durch den Stürmer Pascal Mohr gefährlich. Mitte der zweiten Halbzeit tauchte er sogar allein vor Torwart Markus Elz auf, der den Schuss souverän mit dem Fuß parierte. Erst zwei Minuten vor Schluss erzielten die Kellerweg-Kicker den Siegtreffer. Nachdem Tom Gengnagel einen Zweikampf im Mittelfeld gewann, spielte er den Ball zu Bocian, der allein vor dem Torwart cool blieb und einschob. In der Nachspielzeit hätte man den Deckel drauf machen müssen, doch ein Konter wurde von dem Torschützen schlecht ausgespielt.

Aufgrund der größeren Willenskraft und Cleverness geht der Sieg für die Blau-Weißen in Ordnung, auch wenn sich Biebelnheim einen Punkt verdient gehabt hätte. Am kommenden Sonntag geht es nun zum selbsternannten Meisterschaftsfavoriten Nibelungen Worms. Anpfiff am Holzhof ist um 15:00 Uhr.

 

TSG Pfeddersheim II - SVG I 0:2 (0:1)

            Chancenplus trifft auf Effizienz
 
            Aufsteiger TSG Pfeddersheim II zieht gegen clevere Guntersblumer mit 0:2 den Kürzeren

Offensichtlich hat SV-Coach Alex Petkau aus der überraschenden Verbandspokalniederlage gegen den B-Klassen-Vertreter FSV Osthofen die konsequenten Schlüsse gezogen. Denn zum Bezirksligaauftakt machte Guntersblum bei Aufsteiger TSG Pfeddersheim II diesmal alles richtig und gewann nach einer souveränen Vorstellung mit 2:0 (1:0). ,,Es war eine unnötige Niederlage. Weil uns aber die Cleverness fehlte, war sie verdient", musste TSG-Spielertrainer Björn Miehe erkennen, dass die Trauben in dieser Klasse doch höher hängen.

Drei dicke Chancen, aber leider keine Tore: Michael Schäfer, Danni Karlein und Manuel Metzger ließen für Pfeddersheim ihre Möglichkeiten im ersten Durchgang auf dem Platz liegen. Ganz anders die Guntersblumer, die mit einem von Jens Sonneck erfolgreich abgeschlossenen Konter (43.) die Nachlässigkeiten im Abschluss der Gastgeber knallhart bestraften.

Auch in den zweiten 45 Minuten suchte die TSG-Zweite ihr Heil in der Offensive und baute neuen Druck auf. Aber wieder konnten weder Michael Schäfer (Pfosten, 50.) noch Mert Artan (zu lange gezögert, 55.) die herausgespielten Möglichkeiten in Treffer ummünzen. Und so was wird, was der Aufsteiger bereits in der ersten Partie leidvoll erfahren musste, in der Bezirksliga halt bestraft: Als ausgerechnet Miehe nach 74 Minuten den entscheidenden Zweikampf im Mittelfeld verlor, landete die daraus resultierende Vorlage beim Guntersblumer Tom Gengnagel, der keine Mühe hatte, zum 2:0 zu vollenden. Fazit aus Sicht der TSG Pfeddersheim: Punkte leider verloren, aber Erfahrung gewonnen. ,,Wir dürfen nicht so ungeduldig sein und die Brechstange auspacken. Das ist nicht unser Spiel", analysierte Björn Miehe mit Blick auf die kommenden Partien in der Bezirksliga. Für Gegner SV Guntersblum gab's ein Lob vom TSG-Übungsleiter: ,,Die haben alles richtig gemacht."

 


TSG Bretzenheim 46 – SV Guntersblum 4:3 (2:1)

Die 46er brachten eine unglaubliche Aufholjagd zu einem vorerst glücklichen Ende. Mit zwölf Punkten Rückstand auf die TuS Marienborn und acht auf den TSV Zornheim war die Mannschaft von Timo Schmidt in die Winterpause gegangen, verlor danach aber kein Spiel mehr und gab lediglich bei einem Unentschieden Punkte ab. „Das ist unfassbar“, sagte selbst der Trainer staunend. „Das ist eine Sensation. Wenn mir das einer ...in der Winterpause gesagt hätte, hätte ich ihn für bescheuert erklärt. Oft genug hatten wir hinten gelegen, zum Teil mit zwei Toren, und haben die Spiele noch gedreht.“

In der abschließenden Partie stellte die Mannschaft ihn noch einmal auf eine Nervenprobe. Die Bretzenheimer gaben eine 3:1-Führung innerhalb von zwei Minuten aus der Hand. Und Schmidt, der sich über die Spielstände in den anderen der beiden anderen relevanten Partien nicht informieren ließ, litt. „Es ist schon Wahnsinn“, sagte der Trainer. „Wir sind alles Mögliche, aber clever sind wir nicht. Wir zünden das Spiel noch mal an. Da werde ich nicht alt.“ Nachdem in Ruben Grundei schon ein A-Jugend-Spieler das 3:1 erzielt hatte, traf in Alexander Rimoldi ein weiterer Nachwuchsmann zum 4:3-Endstand. Dass auch ein Unentschieden gereicht hätte, erfuhr Schmidt erst im Nachhinein. „Wir haben nicht gut gespielt“, resümierte der Trainer. „Wir haben Nerven gezeigt. Der Sieg war verdient, aber hart erkämpft.“

Um den Gegner in den Aufstiegsspielen gibt es noch ein kleines Rätselraten. Der SV Bad Dürkheim ist Zweiter der Bezirksliga Vorderpfalz, will aber dem Vernehmen nach seine Mannschaft wegen finanzieller Probleme zurückziehen. Ob die Bad Dürkheimer gegen die 46er antreten, der ASV Maxdorf als Gegner nachrückt oder die TSG aufgrund eines Bad Dürkheimer Verzichts direkt aufsteigt, klärt sich in den nächsten Tagen. Der SV Guntersblum drückt den Bretzenheimern jedenfalls die Daumen – steigen die 46er auf, ist auch der Drittletzte gerettet.

Tore: 1:0 Simon Höss (16.), 2:0 Felix Rentschler (25.), 2:1 Damian Pfahl (30.), 3:1 Ruben Grundei (56.), 3:2 Tom Gengnagel (64.), 3:3 Felix Weber (66., Foulelfmeter), 4:3 Alexander Rimoldi (72.). Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Rouven Schiedhelm (Guntersblum, 87.)

 

TSV Zornheim – SVG I 1:1 (1:0)

Last-Minute-Tor sichert Punkt in Zornheim

Nach dem 3:0-Sieg gegen Nibelungen Worms und auch zwei Auswärtsniederlagen (5:2 In Marienborn und 6:2 in Ingelheim) blieb die 1. Mannschaft des SVG am Wochenende beim Tabellen-Vierten TSV Zornheim durch das 1:1-Remis seit zwei Wochen wieder ungeschlagen.

Die Kicker vom Kellerweg waren von Beginn an in der Partie und entwickelten nach den ersten nervösen fünf Minuten ein optisches Übergewicht. Die Gastgeber wirkten aufgrund der aggressiven und wachen Art des SVGs etwas überfordert. Doch aus Guntersblumer Sicht konnten nur Halbchancen erspielt werden. Die agilen Offensivkräfte der Blau-Weißen in Verbindung mit den laufstarken Außenverteidigern und einem sich immer mit einschaltendem Sechser konnten keine Großchancen entwickeln. Daher blieben ein Schuss von Schiedhelm aus 20 Metern und eine Hereingabe die nur knapp vom anstürmenden Jünger verpasst wurde, die gefährlichsten Situationen. Nach den ersten 20 Minuten verlor der SVG etwas den Faden. Die taktische Disziplin und die damit verbundene Positionstreue wurden nun etwas vernachlässigt.
Und die Gastgeber? Die blieben aufgrund der anfallenden Defensivarbeit und durch wenige sporadische, missglückten Angriffen harmlos. Bis zur Spielminute 32: Ein Lupfer aus dem Halbfeld der SVG-Hälfte über die Viererkette kam genau in den Lauf des TSV-Stürmers der die Kugel zum etwas überraschenden 1:0 einschob. Der SVG versuchte nun rasch mit Aggressivität zurück ins Spiel zu finden, was aber bis zur Halbzeitpause nicht wirklich gelang. Die vorhandene Aggressivität wollte der spielende Bruder des Trainers der Gastgeber auch aufnehmen. Doch in der 45. Minute übertrieb er es mit dieser, als er nach seinem Foul den Gegenspieler Schwarz zu Boden streckte. Für diese Tätlichkeit sah er die rote Karte.

In der Halbzeitpause wurden kleine Veränderungen am System vorgenommen, um die jetzt erwartet kompakte Zornheimer Mannschaft zu bespielen.

Diese Erwartungen trafen auch ein. Die Gastgeber umstellten quasi ihren eigenen Strafraum und verteidigten das Spielgeschehen zumeist clever. Der Aktionismus der SVG-Kicker war ihnen anzusehen. Der Wille war zu spüren und die Kampfeslust lag in der Luft. Das einzige was etwas fehlte war die Coolness um die gut angefangen Angriffe zum Ende zu bringen. Somit war der Strafraum der Zornheimer meistens Schluss. Als die Gastgeber nun anfingen, gezielte Nadelstiche durch gefährlich vorgetragene Konter zu setzen, ließ der Offensivdran der Blau-Weißen etwas nach. Einen dieser Konter wurde besonders gefährlich als er nur knapp am kurzen Eck ans Außennetz abgeschlossen wurde. Zu Ende des Spiel setzte der SVG alles auf eine Karte. Noch offensiver ausgerichtet bekam der SVG in der 91. Minute einen Freistoß aus guter Position zugesprochen. Aus diesem Freistoß resultierte dann auch der viel umjubelte 1:1-Ausgleich durch Weber.

Alles in Allem ist das ein vom Spielverlauf verdienter Punkt für den SVG, der am Ende der Saison sehr wichtig sein kann. Auf der anderen Seite wäre ein Sieg bei einem Tick höherer Konzentration auch drin gewesen. Das Spiel wird nun kurz analysiert und dann richtet sich die komplette Konzentration auf das nächste Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt am kommenden Sonntag gegen den FSV Nieder-Olm an der Alsheimer Straße (15:00 Uhr).
Die Mannschaft, der Trainer und die Betreuer erhoffen sich große Unterstützung von den Zuschauern.

 

SVG I - ASV Nibelungen Worms 3:0 (2:0)

Auch im Rückspiel nichts zu holen für Nibelungen Worms

Der SV Guntersblum hat im Rennen um den Klassenerhalt drei wichtige Punkte gegen Nibelungen Worms eingefahren.

Vor rund 100 Zuschauern gab es ein souveränes 3:0 (2:0). Wie schon im Hinspiel präsentierte sich die Mannschaft von Alex Petkau kämpferisch und Sieges gewillt. Von Anfang an war zu spüren das die Hausherren, nach der Niederlage in Ingelheim, unbedingt den Dreier einfahren wollten.

Zu Beginn des Spiels versuchte der SV Guntersblum direkt vor heimischen Publikum dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Der Ball lief gut und die Defensive stand sicher. Es war früh zu merken, hier und heute geht was. Folgerichtig wurde dann in der 11.Spielminute, Achim Jünger von Simon Asiamah-Bekoe im Sechzehner von den Beinen geholt. Den Elfmeter verwandelte der souverän aufspielende Felix Weber zum 1:0, sein 6.Saisontreffer.

Nachdem den Hausherren der Führungstreffer gelungen war, versuchte die Nibelungen aus Worms mehr Druck auf die Guntersblumer Defensive auszuüben.
Dies gelang Ihnen auch nach 32 Minuten. Nachdem die Gäste den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen ließen, ging es über 3 Stationen mit einer starken Aktion in den 16-er der Hausherren, wo nur noch ein Foul helfen konnte. Dem Verteidiger ist aber kein Vorwurf zumachen, da der Stürmer sonst alleinstehend und einschussbereit vor SVG-Keeper, Florian Veith, stand. Dieser Elfmeter sollte sich als Schlüsselszene entpuppen. Der ASV-Stürmer Nedat Hajra schnappte sich den Ball und entschied sich den Ball ins rechte, untere Eck vom Schützen aus zu schießen. Die Rechnung hatte der Stürmer allerdings ohne SVG-Keeper Florian Veith gemacht. Der Torwart der Hausherren blieb lange stehen und entschärfte den gut geschossenen Elfmeter.
Nach dem verschossenen Elfmeter merkte man, dass die Hausherren moralisch und physisch den Gästen an diesem Tag überlegen sind. Der SVG behielt die Ruhe und lag kurz vor Pause verdient in Führung.
Der Schlusspunkt der 1.Halbzeit war erneut ein Elfmeter, diesmal wieder für die Kellerweg-Truppe. Der erfahrene Tom Gengnagel holte den Strafstoß heraus. Wieder lief Felix Weber an den Punkt, welcher noch keinen Elfmeter in der laufenden Saison für die Jungs vom SVG verschossen hat. Auch diesen sollte Torwart Patrick Fuchs nicht halten. Weber zimmerte den Ball humorlos in die Mitte, zum Pausenstand von 2:0. (Sein 7.Saisontreffer)
In der Halbzeit zeigte sich Coach Alex Petkau zufrieden aber mahnte auch jetzt nicht nachlässig zu werden und genau so konzentriert weiter zu machen. Nach Wiederanpfiff des Unparteiischen, welcher nebenbei bemerkt bei allen drei Elfmetern in Halbzeit eins richtig lag, beruhigte sich die Partie. Die Nibelungen aus Worms wirkten Ideenlos und auch ein wenig überfordert gegen die sehr kompakt stehenden Hausherren. Chancen für die ASV waren an diesem Tag Mangelware.
Folglich fiel dann auch in der 64.Spielminute die Entscheidung für die Kellerweg-Elf. Nach schönem Zuspiel von Routinier Achim Jünger, war es Daniel Greiner der den Ball zur Entscheidung im Netz unterbrachte. Nachdem er sich stark in Schussposition gebracht hatte und den Ball mit vollem Risiko aufs Tor schickte, fälschte ein Nibelungen Verteidiger den Ball unhaltbar für Torwart Fuchs ab, 3:0!
In der Schlussphase des Spiels überrannten die Hausherren beim Stand von 3:0 die Nibelungen förmlich und sie hätten sich nicht über das ein oder andere Tor mehr beschweren können.
Insgesamt eine überragende Leistung der Petkau-Elf, welche die verlorenen Punkte aus Ingelheim wieder einsammeln konnte.
Allerdings mit einem kleinen Wehmutstropfen.
In der 63.Spielminute verletzte sich Florian Scheufele sehr schwer. Diagnose: Schlüsselbeinbruch

Auf diesem Wege, werde schnell wieder fit Flo.

Spielbericht: Timo Liebisch

 

Spvgg. Ingelheim II - SVG I 6:2 (4:1)

Heftige Niederlage in Ingelheim

Erste Mannschaft verliert mit 6:2 gegen die Spvgg. Ingelheim II

Nach dem Sieg gegen SGE Herrnsheim hatten wir die Möglichkeit mit einem Sieg in Ingelheim uns Luft, im Kampf um den Klassenerhalt, zu verschaffen.

Nach 12 Minuten stand es verdient 2:0 für die Heimmannschaft. 
Stellungsfehler, keine Aggressivität, total passives Spiel. Samstag 16:42 Uhr und eine SVG-Mannschaft im Tiefschlaf.

Nach der starken Rückrunde, konnte keiner mit so einem Auftritt rechnen. Aber wenn wir mit uns selbst ehrlich bleiben wollen, dann hat es sich bereits in den letzten beiden Spielen und auch im Training abgezeichnet. 
Ähnliche Probleme hatten wir bereits in Marienborn, auch teilweise gegen Herrnsheim. Nach dem herausragenden Sieg in Gundheim sind Einige vom Gas runter. 
In den siegreichen Spielen macht man die größten Fehler. Der Erfolg überdeckt so vieles. Zufriedenheit ist aktuell unser größter Feind.

Gegen starke Ingelheimer war nun der Charakter der Mannschaft gefragt. Systemumstellung, die uns mehr Sicherheit gab, brachte den SVG wieder zum Vorschein, den die Zuschauer in den letzten Wochen sahen. Aggressiv mit und gegen den Ball, zwangen die Jungs den Torhüter zu drei Glanzparaden. Gut und gerne hätte hier der Anschlusstreffer fallen können - sogar müssen.
Doch es gibt solche Tage, da geht alles schief. Da bekommt man in der besten Phase seines Spiels einen Konter zum 3:0. Beim 4:0 wurde in der Abwehr wieder gepennt und mit dem Schlusspfiff zur Halbzeit erzielt Lars Schneider das 4:1.

Petkau: "Ich mache mir selbst den größten Vorwurf. Ich kam vor dem Spiel nicht in die Köpfe meiner Jungs. Wir hatte keine Überzeugung, keine Klarheit in unserem Spiel und vorallem keine Aggressivität. Und wenn uns das abgeht, dann sind wir nicht wir selbst. SVG ohne Vollgas ist nicht der SVG, weil dann haben wir gegen stark aufspielende Teams keine Chance. Nichts von dem Besprochenen konnten wir umsetzen. Mir tut nicht die Niederlage an sich weh, sondern eher das Zustandekommen".

In der Halbzeit nahmen wir ein paar Umstellungen vor. Keine zwei Minuten später stand es nach einem Eigentor 5:1 und spätestens jetzt war klar: Wir haben heute keine Chance. Man muss der Mannschaft zu Gute halten, dass sie sich nicht aufgegeben hat und weiter probierte Fußball zu spielen. Mehr als das schön herausgespielte 6:2, als Achim Jünger nach Vorarbeit durch Lars Schneider einnetzte, war nicht drin.

Wir haben auf dem Weg zum Klassenerhalt noch vier Spiele. Es sind noch 12 Punkte zu vergeben. 
Es hat sich nach dem Spiel an der Ausgangssituation nichts geändert. Wir können unser Ziel immer noch aus eigener Kraft erreichen. 
Das wir uns solch eine Leistung nicht mehr erlauben können, dürfte jedem klar sein. Wir müssen nun all die Wut, all die Emotionen jetzt in die richtigen Bahnen lenken und am Freitag gegen Nibelungen Worms es besser machen.

14:30 Uhr ist Anstoß an der Alsheimer Straße. Kommt und unterstützt unsere Jungs.

 

SVG I - SG Eintracht Herrnsheim 4:2 (1:1)

Wichtiger Heimsieg für Petkau-Truppe

Die Gäste aus Herrnsheim präsentierten sich, wie schon in der gesamten Rückrunde, als eine Mannschaft, die nicht aufgibt und die darüber hinaus auch guten Fussball spielen kann. Dazu haben sie auch einen Torhüter, der ab und an mal 5-6 Großchancen vereitelt. Das einzige was sie von anderen unterscheidet ist die Tatsache, dass Sie ihre Punkte nicht einfahren konnten und nach diesem Spiel aus rechnerisch die Klasse nicht mehr halten können.

Sven Liebisch fällt uns mit seiner intensiven Art Fußball zu spielen (Kreuzbandriss) noch länger. Vor dem Spiel musste sich Zehner Damian Pfahl wegen einer Blockade im Rücken abmelden. Robin Streker musste dafür auf der Zehner-Position starten, obwohl er aus beruflichen Gründen kaum trainieren kann. Jens Sonneck hatte bereits vor dem Spiel leichtes Ziehen im Oberschenkel angedeutet. Lukas Benqyik konnte aufgrund einer Leistenverletzung aus dem Spiel der 2. Mannschaft nicht auf der Bank Platz nehmen. Und Felix Weber quält sich seit Wochen mit seinem Knöchel durch die Spiele.

Kurz vor der Halbzeit musste Robin Streker nach einem Foul mit einer Verletzung raus. In der 9. Minute hatte er bereits nach tollem Doppelpass mit Lars Schneider die 1:0-Führung erzielt.
Der für ihn ins Spiel gekommene Jens Sonneck, fügte sich super ein, musste aber aufgrund einer Zerrung bereits in der 60 Minute wieder raus. Nach einer Stunde Spielzeit bei sommerlichen Temperaturen zweimal zu wechseln ist alles andere als optimal. Timo Liebisch kam ins Spiel und bewies direkt mit seinen Aktionen, dass er auf einem guten Weg zur alten Stärke ist.

In der 25. Minute hatte der Gast vorher, der bis dato nur über seine Standards Gefahr ausstrahlen konnte, nach einer abgefälschten Flanke das 1:1 erzielt.

Felix Weber brachte seine Blau-Weißen, an diesem Tag auch ein wenig rote, Farben mit dem Elfmetertor wieder in Führung (71.).

Roman Althen bekam schon vor der Halbzeit einen Schlag aufs Knie. Florian Veith versuchte den Freistoßknaller aus dem Winkel (2:2 / 75.) mit aller Macht zu fischen und setze dem Pfosten, mit seinem Knie, den vollen Belastungstest aus. Er konnte nach dem Zusammenprall kaum stehen, biss aber, wie doch so viele seiner Kameraden an dem Tag, auf die Zähne. Man hörte das Knirschen bis zur Bank raus.

Auswechseln ging nicht mehr, da Achim Jünger für Lars Schneider bereits im Spiel war. Der letzte Wechsel war notwendig, denn wir brauchten vorne die eine Aktion, die das Spiel entscheiden sollte.

Achim Jünger wurde 20 Meter vor dem Tor gefoult. Tom Gengnagel setzte den Freistoß gekonnt ins lange Eck - 3:2 (85.)
Kurz vor dem Abpfiff krönte Daniel Greiner mal wieder seine starke Leistung nach einem Alleingang, nach Vorlage durch Rouven Schiedhelm, mit dem 4:2.

Fazit: Wenn sich eine Mannschaft solchen Widrigkeiten auf diese starke Art und Weise stellt, nie die Geduld und den Glauben an sich verliert, dann reden wir über eine Mannschaft, die sich die Komplimente mehr als verdient hat - die es aber auch verstanden hat, worauf es in den letzten vier Wochen der Saison ankommt.
Aber wir reden auch über eine Mannschaft, die weiß, dass das nur der nächste Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt war.

Die nächste Willensprüfung wartet bereits am Samstag in Ingelheim (16:00). Oder wollt ihr etwa wieder den HSV sehen? Kommt mit nach Ingelheim und unterstützt Uns.

 

TuS Marienborn - SVG I 5:2 (3:2)

5:2-Niederlange beim Tabellenführer aus Marienborn

Petkau: „Die richtigen Lehren aus dem Spiel ziehen ist viel, viel wichtiger als das Ergebnis. Der Kopf hat das Spiel gestern entschieden. Marienborn ist nicht unser Gradmesser, so weh diese Niederlage auch tut. Man muss sich eingestehen, dass wir noch nicht soweit sind. Die machen aus drei Chancen vier Tore. Deswegen stehen Sie da oben. Wir haben bewiesen, dass wir den Tabellenführer zum wanken bekommen haben. Wir werden weiter auf unsere Stärken setzen. Um die Spiele in Zukunft für uns zu entscheiden, müssen wir weiter an uns arbeiten“.

Mit einer 5:2-Packung kehrte die 1. Mannschaft aus Marienborn zurück. So deutlich wie das Ergebnis vermuten lässt, war das Spiel aber keinesfalls.

Heute ein wenig Steno.
Anpfiff. Anstoß. Langer, diagonaler Ball vom Kapitän Marcus Ritter auf Daniel Greiner. Gegner klärt zum Einwurf. Nach dem Einwurf von Roman Althen, holte sich Damian Pfahl den zweiten Ball, raus auf Lars Schneider, trockener Schuss ins lange Eck. 1:0 (1.)
Unnötiges Foul im Halbraum. Freistoß Marienborn, die gedachte Flanke wurde immer länger, Florian Veith unterschätzt den Ball und kommt mit den Fingern nicht mehr stark genug hinter den Ball. 1:1 (3.).
In der Szene vor dem 2:1 haben wir zunächst keinen Druck auf den Ball. 3er Kette erkennt das Vorhaben zu spät, lässt sich dementsprechend nicht fallen. Langer Ball auf den schnellen Stürmer, Lupfer, Tor. (14.)
Im Gegenzug ist Lars Schneider durch, spitzelt den Ball am Torwart vorbei, wird dabei gefoult, Daniel Greiner kommt aus dem Hintergrund und schiebt zum 2:2 ein. Problem an der Geschichte, der Linienrichter entscheidet auf Abseits. Den Freistoß gibt der Schiri trotzdem. Kurz ausgespielt, Felix Weber frei vor dem Torwart, doch der hält. Wenige Minuten später, Daniel Greiner mit sattem Schuss, der Marienborner Torwart holt das Ding aus dem Winkel.
3:1 - wieder kein Druck auf den Ballführenden, wieder ein Lupfer über die Kette, wieder ein Lupfer über unseren Goalie. (28. )
3:2 - Lars Schneider auf Daniel Greiner, der vor dem Torwart die Nerven behält. (43. )
Halbzeit.
4:2 - unnötiges Foul im Halbraum. 25 Meter, gut getretener Freistoß der Gäste. (55.)
Ein paar Halbchancen für uns, ein paar Konter für den Tabellenführer.
5:2 - nach Ballverlust im Mittelfeld, nicht weiter erwähnenswert.
Fazit: Wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Das Spiel richtig einordnen. Sich von außen nicht verrückt machen lassen. Wir holen unsere Punkte nicht gegen die Meisterschaftsanwärter, sondern dort wo es wichtig ist.

 

TSV Gundheim - SVG I 0:3 (0:1)

Alle guten Dinge sind Drei

3:0-Auswärtssieg bei heimstarken Gundheimern - drittes Spiel in Folge zu Null - drittstärkste Abwehr der Liga
Die 1. Mannschaft gewann am gestrigen Sonntag unerwartet mit 3:0 beim TSV Gundheim.

Unerwartet war hierbei das Ergebnis, nicht aber die Leistung unserer Jungs.
Es kann sich eigentlich kein Aktiver daran erinnern, jemals in Gundheim etwas geholt zu haben. Die Gutzler-Truppe ist auch in dieser Saison sehr heimstark und holte von den bisherigen 28 Punkten  21 Punkte zu Hause.
Wir nahmen uns vor, diese Serie zu beenden. Sollte unsere Spielidee aufgehen, wollten wir mindestens einen Punkt mitnehmen. Als der sehr souverän leitende Schiedsrichter Peter Klein abpfiff, waren es deren sogar drei.
Unser Offensiv-Trio mit Daniel Greiner, der sich in die erste Elf hinein trainiert hat, Lars Schneider und Damian Pfahl sind für jede Abwehr schwierig zu verteidigen. Mutig, Gedankenschnell und immer volle Pulle, haben die Burschen an diesem Nachmittag einen tollen Job getan. 
Dahinter räumten Roman Althen und Felix Weber wiedermal in gewohnter Manier die Mitte ab, zeichneten sich nicht nur für die Ballgewinne, sondern auch für unser Spiel nach vorne und die Balance im Team verantwortlich.
Robin Streker und Bastian Schwarz machten ihre Seiten dicht und nutzten die Räume, um unser Spiel mit dem Ball ständig anzukurbeln. Die Dreierkette um Kapitän Marcus Ritter, Rouven Schiedhelm und Florian Scheufele hat sich mittlerweile auch eingespielt und gefunden. Eine Mischung aus Erfahrung, offensives, mutiges Verteidigen, Stellungsspiel und Geschwindigkeit in Person von Rouven Schiedhelm, machen es hier jedem Stürmer schwer zu Chancen zu kommen. 
Gerade die Gundheimer Offensive kann man nicht komplett ausschalten. Und auch gestern war Florian Veith wieder da, wenn es darauf ankam. Seine Ausstrahlung und seine Ruhe übertragen sich auf die Mannschaft und so konnte die brenzligste Phase nach der Halbzeit gut überstanden werden. 
Zu Beginn der zweiten Hälfte beim Stand von 1:0 - vorher hat Daniel Greiner nach Vorarbeit von Lars Schneider den Torwart umspielt und zur verdienten Führung eingeschoben (44.) - kam Gundheim nochmal auf. Innerhalb weniger Minuten klärte erst Bastian Schwarz eine flache Hereingabe vor dem zum Einschuss bereiten Stürmer, Florian Veith entschärfte mit einer Parade einen Schuss und als der gegnerische Stürmer bereits sich die Ecke aussuchte, kam irgendwoher ein Rouven Schiedhelm geflogen und rettete mit einer perfekt getimten Grätsche für die Mannschaft. 
Felix Weber machte mit dem sicher verwandelten Elfer zum 2:0 eigentlich den Deckel drauf (85.). Vorher hat sich Lars Schneider, „schnitzelmäßig“  durchgetankt und konnte nur mit einem Foul im 16er gestoppt werden.
Nach einem langen Einwurf durch Robin Streker, setzte Daniel Greiner das 3:0 drauf und belohnte sich selbst für gute Trainingsleistungen und ein gutes Spiel. Mit Florian Schömbs, Achim Jünger und Tom Gengnagel kamen noch eine viertel Stunde vor Schluss frische Kräfte und brachten mit der Mannschaft den wichtigen Dreier nach Hause.Kurz, knapp und knackig war unser Auftreten und unsere Leistung in Gundheim. Den Sieg können wir auf unserem Weg zum Klassenerhalt sehr gut gebrauchen.  Die Liga ist so verrückt und ausgeglichen, Sie wird uns bis zum letzten Spieltag alles abverlangen. 

Nach dem Osterwochenende geht es zum Tabellenführer nach Marienborn. Vielleicht gelingt dort eine weitere Überraschung und man kommt mit Zählbarem an den Kellerweg zurück.

 

SVG I – TSVgg Stadecken-Elsheim 0:0

Zähe Nullnummer gegen den Tabellenvorletzten

Konnte die 1. Mannschaft noch letzte Woche das erste von beiden 6-Punkte-Spielen in einer Woche beim TSV Schornsheim (3:0) gewinnen, so stellte sich die Aufgabe Stadecken-Elsheim genauso schwer dar, wie man sie erwartete. Weil aber die Blau-Weißen nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen konnten, mussten sie sich mit einem Remis zufrieden geben.

In der Anfangsphase des Spiels waren die Gäste aus dem Mainzer Vorort etwas wacher und spritziger zu Werke gegangen als die Elf vom Kellerweg. So kamen sie auch folgerichtig zu zwei Chancen. Die Erste konnte SV-Keeper Florian Veith stark parieren. Die zweite Möglichkeit vergab ein Gästespieler mit einem Kopfball, der haarscharf am langen Pfosten vorbeisegelte. Nun waren die Gastgeber am Zuge. Lars Schneider setzte sich gut über die rechte Angriffsseite durch, verzog aber seinen satten Schuss knapp am linken Pfosten. Die größte Chance des Spiels ergab sich dann aber wieder auf Gästeseite. Der Stürmer konnte eine Hereingabe aus sechs Metern freistehend nicht im leeren Tor unterbringen.

Mit einem glücklichen 0:0-Pausenstand, hatten sich die Guntersblumer Jungs nun vorgenommen „eine Halbzeit rauszuhauen, die zum Sieg reichen soll“.

Etwas besser wurde das Spiel auch. Nun ergaben sich Feldvorteile für die Petkau-Elf. Die erste Chance in Abschnitt zwei hätte auch zu einem SV-Tor führen müssen. Als Achim Jünger in halblinker Position acht Meter vor dem Tor, den Gästekeeper und einen Abwehrspieler mit einer Bewegung aussteigen ließ, musste er quasi nur noch einschieben. Doch ein weiterer Verteidiger der Stadecker konnte den Schuss mit dem langen Bein parieren. Da insgesamt über die 90 Minuten auf beiden Seiten viele Fehler gemacht wurden, kamen auch die Gäste weiterhin zu ihren Chancen. Doch der wieder einmal klasse aufgelegte Florian Veith entschied zwei 1-gegen-1-Duelle für sich und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. In der letzten Viertelstunde konnte der SVG dann – mit einer etwas riskanteren Spielausrichtung – für sich entscheiden und forcierte das Spiel auf Gegners Tor. So kam es auch kurz vor Schluss zu einem weiteren Hochkaräter, der das Spiel entscheiden hätte können. Nach feiner Flanke von dem nun sehr fleißigen Damian Pfahl konnte Lars Schneider aus wenigen Metern nur an die Latte köpfen (88.).

Alles in Allem war das ein „leistungsgerechtes“ Unentschieden, bei dem die Gäste aufgrund der größeren Chancen, etwas eher den Sieg verdient hätten als unsere Jungs. Allerdings muss man aufgrund der Ausgangssituation von zwei verlorenen Punkten sprechen. Nächsten Sonntag steht nun das nächste Endspiel der Mission Klassenerhalt auf dem Plan. Um 15:00 Uhr geht es beim TSV Gundheim um weitere wertvolle Punkte. Auch wenn man seit Jahren dort nicht gut aussieht, besteht die Möglichkeit mit voller Ausbeute den Heimweg an zu treten. Die Mannschaft wird sich dazu allerdings steigern müssen  - was sie mit Sicherheit tun wird.

 

TSV Schornsheim – SVG I 0:3 (0:0)

Wichtiger 3:0-Erfolg in Schornsheim

Die 1.Mannschaft entführte 3 wichtige Punkte beim direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Auf dem "Rasenplatz" konnte an diesem Tag eigentlich kein Fußball gespielt werden.
Dementsprechend war es wichtig bei den versprungenen Bällen hellwach zu sein und dem Faktor Zufall so viel entgegenzuwirken, wie es nur geht.

Vor dem Spiel war klar, worauf es ankommen würde. Das beide Mannschaften auf dem Platz häufig zu langen Bällen greifen würden, war die logische Konsequenz.
Die Frage, die sich uns stellte, war, sind wir bei den zweiten Bällen aggressiv genug, setzen wir unser Gegenpressing so ein, dass Schornsheim anfängt zu wackeln und wollen wir mehr investieren als der Gegner.
Die Umsetzung über die gesamten 90 Minuten hat gezeigt, dass wir unsere Hausaufgaben an dem Tag erfüllt haben.
Nach einer konzentrierten Leistung ging es für unser Team mit einem 0:0 in die Halbzeit. Kleinigkeiten bzw. die Genauigkeit haben gefehlt, um das 1:0 zu erzielen.
Nachdem Roman Althen noch die Genauigkeit bei den Standards in der ersten Halbzeit abging, machte er mit seiner Erfahrung einfach weiter. Irgendwann fallen die Dinger schon und so konnte Felix Weber, wie schon zuletzt, fast wieder seine Freistoßflanke verwerten, der Ball wurde geblockt und Lars Schneider staubte in Stürmermanier zur 1:0-Führung ab (50.).

Diese Entschlossenheit war nun in allen Aktionen zu spüren. Die Abwehrreihe um Kapitän Marcus Ritter, Florian Scheufele und Rouven Schiedhelm stand stabil und ließ in der zweiten Hälfte nichts mehr anbrennen. Die wenigen Bällen, die durchkamen konnte unser Keeper Florian Veith sicher runterpflücken.
Nur wenige Minuten später: langer Ball, Lars Schneider stellt seinen Körper rein, dreht sich und sieht  Achim "Jäger" Jünger in die Schnittstelle starten, schöner Pass in die Tiefe und unser "TorJäger" bleibt eiskalt, umkurvt den Torwart und schiebt zum mittlerweile verdientem 2:0 ein (65.).
Sein Stürmertor war somit gefallen und Joker Jens "Toni" Sonneck kam in die Partie. Lars Schneider fühlte sich wohl an seine alten Tage auf dem "Hammer Rasenplatz" erinnert und drehte nochmal so richtig auf. Nahm es gleich mit vier gegnerischen Spielern auf, dribbelte sich durch und behielt die Übersicht. Das 3:0 durch „Toni“ Sonneck  mit seinem ersten Ballkontakt war die Folge (75.).
Bastian Schwarz und Robin Streker beackerten weiterhin unermüdlich ihre Seiten, Roman Althen und Felix Weber räumten in der Mitte alles ab, was es abzuräumen gab und Damian Pfahl lief und lief und lief.
Fast hätte er sich für seine tolle Leistung noch mit einem Tor belohnt. Nach einem schönem Drehschuss durch Florian Schömbs, musste er quasi nur noch einschieben. Doch er "behält sich das Tor für die weiteren Partien auf".
Der wiedergenesehne Tom Gengnagel verletzte sich kurz vor Schluss wieder. Als Abschiedsgeschenk gab es einen Pferdekuss, passend zum Geläuf, und drei Punkte für unsere Mission Klassenerhalt.

Fazit. Ein am Ende verdienter, durch mannschaftliche Geschlossenheit erkämpfter sehr, sehr  wichtiger Dreier.

Die Schornsheimer werden ihre Punkte, besonders zu Hause, sicherlich noch einfahren. Daher bleibt es dabei, dass wir  nur auf uns schauen. Genauso am kommenden Sonntag, wenn das Team aus Stadecken-Elsheim in der Kellerweggemeinde gastiert Anpfiff: 15:00 Uhr). Die Ergebnisse der beider Mannschaften sprechen zwar ihre eigene Sprache, aber wer einen angeschlagenen Boxer unterschätzt, der macht schon vor dem Anpfiff  den ersten Fehler.

 

SVG I – SV Gimbsheim 1:1 (1:1)

Punkt aus Leidenschaft

Die Vorzeichen dieses Derbys konnten nicht unterschiedlicher sein. Die Guntersblumer Jungs verloren in der Vorwoche mit 3:0 beim TSV Gau-Odernheim, währenddessen die Gäste den TSV Stadecken-Elsheim mit 10:0 vom Platz fegten. Doch jedes Spiel beginnt neu, und dieses in Guntersblum…

Vor circa 250 Zuschauern beschnupperten sich die beiden Teams nur sehr kurz. Denn nach gut zehn Minuten gingen die Gäste bereits mit 0:1 in Führung. Ein diagonal in den Strafraum geschlagenen Freistoß, wurde vor dem Tor quer gelegt und Nico Marquardt konnte im letzten Moment aus kurzer Distanz den Ball ins Tor spitzeln. Nun entwickelte sich ein Spiel, was alles hatte, was ein Derby ausmacht. Der SVG konnte in der Folgezeit die etwas chaotische Ordnung der Gäste nur bedingt nutzen. Auch deshalb wurden hochkarätige Torraumszenen zur Seltenheit. Stattdessen entwickelten sich viele Zweikämpfe. Einer dieser Zweikämpfe wurde den Gimbsheimern zum Verhängnis. Der daraus resultierende Freistoß aus rechter Position flankte Roman Althen in den Gäste-16er, den Felix Weber zum 1:1-Ausgleich per Rechtsschuss aus sechs Metern abnahm (41.).

Mit diesem positiven Ereignis im Rücken ging es dann in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang ergaben sich Feldvorteile für die Gäste. Die Blau-Weißen konzentrierten sich etwas mehr auf ihr Konterspiel und setzten den Gimbsheimern Herzblut, Leidenschaft und purer Wille entgegen. Allerdings blieben die Nadelstiche der Petkau-Elf nur im Ansatz gefährlich, sodass sich keine klare Torchance ergab. Gimbsheims Chance vereitelte Florian Veith bärenstark und rettete mit einer Parade für seine Farben (50.). Auch die Zuschauer gingen jetzt mit dem Spiel und trugen auch zur zunehmenden Hektik auf dem Platz bei. Der Schiedsrichter entdeckte dann nach einer knappen Stunde seine Strafkarten und verteilte sie großzügig. So sammelte der SVG fünf und die Gäste vier gelbe Karten binnen 15 Minuten. Die Gastgeber konnten auch dem Platzverweis von Gästekapitän Haci Yildiz (Ampelkarte in Minute 84, wiederholtes Foulspiel) nicht gefährlicher werden. Das zu viel Kampf auch geht, sah man an Guntersblums Timo Liebisch, der in der Schlussminute wegen groben Foulspiels die rote Karte bekam. Der gefoulte Dennis Seyfert ließ sich in dieser Aktion zu einer Tätlichkeit hinreißen und musste ebenfalls mit „Rot“ früher duschen gehen. Die letzte Aktion des Spiels war ein Konter der Kellerweg-Kicker. Ein Überzahlsituation konnte allerdings nicht konzentriert zu Ende gespielt werden, was mit den absolut kräfteraubenden 90 Minuten davor zu tun hatte.

Letztendlich boten die Mannschaften den zahlreichen Zuschauern ein echtes Derby mit vielen, harten Zweikämpfen und einem leistungsgerechten Ergebnis. Die Blau-Weißen zeigten wieder einmal, dass sie als auftretende Mannschaft nur schwer zu bezwingen sind. Das gilt es auch kommenden Sonntag (15:00 Uhr) auf den Platz zu bringen. Denn das 6-Punkte-Spiel im Kampf um den Klassenerhalt beim TSV Schornsheim soll siegreich gestaltet werden, um weiter Punkte für das erklärte Ziel zu sammeln.

 

TSV Gau-Odernheim - SVG I 3:0 (1:0)

Nach dem Derby ist vor dem Derby

Mit einer 0:3 Niederlage kehrte die I.Mannschaft aus Gau Odernheim zurück. Trotz der am Ende klaren Niederlage müssen wir uns eingestehen, dass es nie leichter war, Punkte aus der Petersberg Gemeinde zu entführen.

Auf dem kleinen Kunstrasen kann ein Fussballspiel eigentlich nicht zustande kommen....
Und so war es auch an diesem Nachmittag. Aufgrund des kleinen Platzes, beherrschten lange Abschläge der beiden Torhüter das Spiel.

Wir wussten bereits vor dem Spiel, dass nur Kleinigkeiten über das Endergebnis entscheiden werden. Unsere Defensive ist stabil, vorne sind wir in der Lage den Gegner über 90 min. zu attackieren, und uns so Torchancen zu erspielen.

Wir mussten einen hellwachen und gedankenschnellen Tag erwischen. Wie das Ergebnis vermuten lässt, haben wir es nicht so gut hinbekommen.

Bereits zum Anfang wussten wir uns nur mit 2 Fouls zu helfen, die beides mal einen Aluminiumtreffer nach sich zogen. Mit dem 3ten Standard konnte Gau Odernheim nach einer Ecke das 1:0 erzielen. Flo Veith parierte den ersten Schuss noch bärenstark, den zweiten Ball konnten wir nicht klären und die Kugel war drin.

So zog es sich eig. über das ganze Spiel. Wir waren an dem Tag nicht zu 100% da, die Gau Odernheimer waren über ihre Standards gefährlich.
In das 0:2 haben wir dann alles reingepackt, was wir ansonsten über 90min. gut hinbekommen haben. Fehler haben wir an dem Tag kaum gemacht, in dieser Aktion dann einige auf einmal.

Ballannahme statt erster Ball nach vorne, Pass quer, statt diagonal, Ballverlust an der Miitellinie, Veith hält wieder, Gegner hat Glück, dass der Abpraller wieder vor die Füße fällt. Das 0:3 mit dem Schlusspfiff ist nicht erwähnenswert. Kleinigkeiten haben das Spiel entschieden.

Fazit. Eine verdiente, in ihrer Entstehung unglückliche Niederlage.
Wer nicht dran glaubt, etwas holen zu können, wird dann auch nichts holen. Diesen Vorwurf müssen wir uns an diesem Tag gefallen lassen.

Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit. Am Sonntag wartet das nächste Derby. Die Gimbsheimer sind mit einem 10:0 aus der Winterpause gestartet und haben mit die stärksten Einzelspieler der Liga in ihren Reihen.

Durch die 2:3 Niederlage aus dem Hinspiel, werden die Gimbsheimer versuchen die verloren Punkte wiederzuholen.

Wir werden wacher und leidenschaftlicher sein müssen. Es wird intensiv und heiß hergehen.
Ein gutes Spiel ist garantiert.

 

SVG I - SV Horchheim 2:0 (1:0)

Sieg im Nachholspiel beschert SVG erfolgreichen Punkspielstart in 2015

Im Nachholspiel des 16. Spieltages gegen SV Horchheim gewann die Mannschaft von Alex Petkau die ersten drei Punkte im Pflichtspieljahr 2015.

Auf dem anfangs sehr guten, aber dann immer mehr kräfteraubendem Rasen an der Alsheimer Straße begannen die Jungs vom Kellerweg etwas nervös und konnten nicht zunächst nicht an die starken Leistungen in der Vorbereitung anknüpfen. Nach 20 Minuten kam die Truppe aber dann immer mehr in Fahrt und dann auch durch einen satten Rechtsschuss aus halbrechter Position von Lars Schneider zu der ersten guten Möglichkeit des Spiels. Leider zischte der Ball knapp am linken Pfosten vorbei.

Die erste Schrecksekunde gab es dann als der Horchheimer Alexander Dorn den  Abwehrspielern vorerst enteilte und erst im letzten Moment fairerweise von Rouven Schiedhelm gestoppt wurde. Das die Gäste in den gesamten 90 Minuten nur zweimal gefährlich wurden, lag auch an Torhüter Florian Veith, der ein sehr ruhiges und souveränes Spiel ablieferte.

In der 29. Minute, Angriff über die rechte Seite, Bastian Schwarz gewinnt das 1-gegen-1-Duell auf der Außenbahn, zieht in den 16er und wird dann von seinem Gegenspieler gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelt Felix Weber dann sicher zur 1:0-Führung.

Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff hätte dann der Totschütze einen Doppelpack schnüren können. Sein Kopfball verpasste das rechte Eck nur um Zentimeter.

Mit der bis zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung im Rücken, ging es dann in die Halbzeitpause.

Nun wurde das Spiel von Minute zu Minute intensiver und verlief sich in den meisten Aktionen im Mittelfeld – zunächst.

In der 55. Minute flankte der eingewechselte Lukas Bengyik dann nach einem Eckball, mustergültig auf den am langen Pfosten freistehenden Achim Jünger, allerdings traf er den Ball unglücklich und dräschte das Leder zwei Meter vor dem Tor stehend, zwei Meter über das Tor.

Nach einer Stunde Spielzeit war wieder Lukas Bengyik beteiligt. Nach einem feinem Spielzug über die linke Seite mit Jens Sonneck und Damian Pfahl stand Bengyik dann frei vor dem Torhüter, kaltschnäuzig abgeschlossen, tauchte aus dem Nichts ein Gästeverteidiger auf der Linie auf und rettete für die Gäste.

Fast im Gegenzug waren aber alle Gastgeber schon geschlagen. Nach einem Angriff über die linke Seite der Gäste, konnte Veith die Hereingabe erst parieren, ließ aber dann die Latte für sich und sein Team retten.

In der 67. Minute fiel dann aber die Entscheidung in dem kampfbetonten Spiel. Nach schöner Vorlage von Jens Sonneck in die berühmte Gasse, schloss Damian Pfahl überlegt ab und erzielte die 2:0-Führung für die Hausherren.

Die nächsten Minuten erinnerten an die ersten Minuten des Spiels, in denen Nervosität bei den SVGlern aufkam. Diese legte sich aber wieder und es ging weiter nach vorne. Doch mehrere Möglichkeiten von den Offensivkräften konnten nicht genutzt bzw. von den Gästen im letzte Moment geblockt werden.

Unter dem Strich steht ein verdienter Heimerfolg für das Team zu buche. Wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenverbleib wurden erarbeitet. Nun geht es nächste Woche zum TSV Gau-Odernheim, der sicherlich noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden möchte. Dort gilt es mit gleicher Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit aufzutreten um die Chance zu bewahren, auch dort etwas mitnehmen zu können.

 

TSV Stadecken-Elsheim - SVG I 2:1 (0:1)

Wieder kein Sieg in Stadecken-Elsheim

Auch im dritten Anlauf konnte der SVG kein Sieg in Stadecken-Elsheim, seit dessen Bezirksligazugehörigkeit, einfahren. Die Mannschaft von Trainer Alex Petkau verlor mit 2:1 (0:1) – und so recht weiß niemand warum.

Denn der SVG begann sehr druckvoll und lies den Ball in Gegners Hälfte sehr gut laufen, obwohl sich stets circa neun Gastgeber um den eigenen Strafraum versammelten. Auch der verletzungsbedingte Wechsel Pfahl für Althen in der 20. Minute stellte vorerst kein Problem dar. Nach einer halben Stunde wurde im allerletzten Moment eine Freistoßflanke durch einen Abwehrspieler vor Bocian geklärt, der sonst fünf Meter vor dem Tor frei  zum Abschluss gekommen wäre. Doch knappe zehn Minuten später wurde es wieder brandgefährlich vor dem Stadecker Kasten. Eckball SVG, dieser wurde erst abgewehrt und landete vor den Füßen von Tom Gengnagel. Aus 18 Metern schlenzte er das Leder mustergültig in den Winkel – 0:1. Diese Führung war die logische Schlussfolgerung der dominanten ersten Hälfte der Blau-Weißen.

Nun bekamen die circa 120 Zuschauer ein anderes Spiel zu sehen. Die Gastgeber waren ein wenig angriffslustiger und die Guntersblumer Jungs verloren ihre Ordnung, was Trainer Alex Petkau auf die Palme brachte – genau das hatte er seiner Mannschaft in der Halbzeitpause ans Herz gelegt. „Haltet die Ordnung.“ Dennoch konnte man auf Seiten des SVGs die erste Chance in der zweiten Hälfte verzeichnen. Ein guter Ball von Arne Mess auf Timo Liebisch, der zu seinem Bruder quer legte, konnte Sven Liebisch nicht verwerten. Auf der Gegenseite wurde es besser gemacht. Ein Ballverlust im Zentrum, wurde aufgrund des guten Umschaltspiels der Gastgeber dem SV zum Verhängnis. Den ersten Abschluss dieses Konters konnte Markus Elz noch parieren, doch beim Abstauber war er dann machtlos. Somit stand es nach 56 Minuten 1:1. Das war Gift für die Gäste vom Kellerweg. Nun wurde die Mannschaft nervös und verübte einige Fouls. Eines von diesen wurde in der 67. Minute bestraft. Eine Freistoßflanke wurde am kurzen Pfosten völlig freistehend und unhaltbar eingenickt. Nun konzentrierte sich der Gastgeber wieder auf ihr Konterspiel. Dennoch kam der SVG noch zu Torabschlüssen, die alles in allem zu harmlos waren. Timo Liebisch konnte einen Abpraller aus kurzer Distanz lediglich an den Pfosten setzen und so blieb es bei dem 2:1.

Leider konnte die Mannschaft in der zweiten Hälfte nicht an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen und trat die Heimreise aus Stadecken-Elsheim wieder einmal sieglos an.

 

SV Guntersblum - TSV Schornsheim 0:0

Nullnummer am Kellerweg

Nach dem Remis gegen den FSV Saulheim und der Niederlage gegen den TSV Gau-Odernheim, konnte der SVG auch im dritten Heimspiel kein Sieg einfahren.
Dennoch weist man zum ersten Mal in der Saison die Null auf der Abwehrseite auf.

Das Spiel gegen den Aufsteiger aus Schornsheim war von Beginn an sehr ausgeglichen. Der Petkau-Truppe merkte man Tatendrang und Siegeswille an. Jasmin Sinanovic, ehemaliger SVG-Trainer, stellte seine Mannschaft vorerst auf Defensiv-Arbeit ein.
Das Spiel verlief sich in weiten Teilen der ersten Hälfte im mittleren Drittel des Spielfeldes, jedoch mit kleinen Vorteilen für die Heimmaschaft. Torchancen blieben auf beiden Seiten aber Mangelware. Kurz vor der Halbzeitpause war für Sven Liebisch die Chance, die Führung zu erzielen gekommen. Der Stürmer erlief sich einen Querpass des Schornsheimer Torwarts und zielte aus circa 16 Metern aus halblinker Position auf das lange Eck – doch Schornsheims Keeper machte sein Missgeschick wieder gut und parierte glänzend.

Nach dem Pausentee war dann etwas mehr Schwung in der Partie – vorallem auf Seiten der Blau-Weißen. Nun boten sich weiterhin Chancen, und zwar mehr als eine. Kurz nach Wiederanpfiff war es ein weiteres Mal Sven Liebisch, der sich einen Fehlball der Gäste schnappte -  wieder machte der Gästetorwart einen Strich durch die Rechnung Liebischs. Über die rechte Seite setzte sich Lars Schneider mit einer starken Einzelaktion durch, blieb allerdings vor der Kiste nicht cool und schoss freistehend den Torwart an. Der eingewechselte Jens Sonneck stand bei einer, immer länger werdenden, Flanke von Bastian Schwarz aus Halbfeld goldrichtig und musste nur noch aus 6 Metern einnicken – doch hier rettet der ehemalige SVG-Kicker Andreas Ebling kurz vor der Linie. Aus fast der gleichen Position versuchte sich Markus Ritter ebenfalls mit dem Kopf. Auch hier hat nicht viel zum Führungstreffer gefehlt, der Ball ging knapp neben den linken Pfosten.

In der Schlussminute wurde es dann aber für den SVG noch einmal brandgefährlich. Aus 40 Meter zog ein Gästespieler ab. Torwart Florian Veith stand weit vor dem eigenen Tor und hätte keine Chance gehabt den Ball zu erreichen, doch das Glück des Tüchtigen erbrachte die Querlatte – dort setzte der weite Schlag nämlich auf.

Alles in allem ein gerechtes Unentschieden, mit Vorteilen für den SVG, der mit ein wenig Glück den ersten Heimsieg in der neuen Saison eingefahren hätte.
Nun geht es zum TSV Stadecken-Elsheim, der die letzten beiden Heimspiele mit insgesamt 7:1 Toren gewann. Es bleibt abzuwarten, ob der SVG auf dem dortigen Kunstrasen den ersten Sieg, nach dem Aufstieg Stadecken-Elsheims holt.

 

SV Guntersblum - FSV Saulheim 1:1

Leistungsgerechtes Remis gegen starken Aufsteiger aus Saulheim

Beim ersten Punktspiel an der Alsheimer Straße in der Saison 2014/15 traf der SV Guntersblum auf den starken Aufsteiger FSV Saulheim. Die Saulheimer, die durch eine starke Vorbereitung als Geheimfavorit gelten, kamen mit reichlich Selbstvertrauen in die Kellerweggemeinde, hatte man doch im Pokal den aktuellen Bezirksligameister, die TSG Hechtsheim, rausgeworfen und zum Saisonauftakt, eine Woche später, die TSVgg Stadecken-Elsheim mit 5:0 besiegt.

Trotz drückender Hitze entwickelte sich vom Start weg eine sehr intensive Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die Gäste zeigten von Beginn an, dass sie auch in Guntersblum gewillt waren drei Punkte mitzunehmen. Deren starke Offensive, um den Oberliga erfahrenen Spielertrainer Manuel Helmlinger, verlangte der SV – Defensive alles ab und kam dem, diesmal von Markus Elz gehüteten Tor, in der erste Hälfte das ein oder andere Mal gefährlich nahe. Klare Torchancen kamen jedoch nicht zustande, was die gute Abwehrleistung der Heimelf bestätigt. Auf der anderen Seite hatte eben auch diese die ein oder anderen gefährliche Aktion. So zielte einmal Jens Sonneck genau auf den Tormann, kurze Zeit später setzte sich Lars Schneider gegen zwei Gegenspieler durch, wurde aber im letzten Moment noch geblockt, so dass es torlos in die Halbzeit ging.

Auch im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer ein gutes Bezirksligaspiel, in dem die Gäste für den ersten Torschrei sorgten. Nach einer schnellen Bewegung konnte Spielertrainer Helmlinger im 16er nur durch ein Foulspiel gestoppt werden und setzte den fälligen Strafstoß selbst zur Führung in die Maschen.

Guntersblums Trainer Alex Petkau reagierte nach einer Stunde mit zwei offensiven Wechseln und brachte Joshua Schaalo, sowie Arne Mess für Jens Sonneck und Florian Schömbs. Dies sollte sich alsbald bezahlt machen. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite, konnte Schaalo den Ball in der Mitte zum Ausgleich eindrücken.

Der SVG wollte nun mehr, was auch –Timo Liebisch für Roman Althen- die nächste offensive Auswechslung ausdrückte, musste jedoch aufpassen, da sich auch Saulheim keineswegs mit dem Unentschieden zufrieden gab. So blieb es bis zum Schluss ein enges Duell, in dem sich Innenverteidiger Tom Gengnagel kurz vor dem Ende, nach einem taktischen Foul, noch die Ampelkarte einhandelte.

Das es nicht zum ersehnten Sieg für den SV reichte, lag auch an einer strittigen Entscheidung in der Nachspielzeit. Beim letzten Angriff schnappte sich der agile Schaalo den Ball und zog im 16er mit Ball an seinem Gegenspieler vorbei. Da dieser den Ball allerdings mit der Hand berührte und somit abstoppte, bleib dem SVG - Stürmer eine große Chance verwehrt. Eine Szene, die in den meisten Fällen wahrscheinlich mit Elfmeter geahndet wird. Weil dies der Schiedsrichter an diesem Tag nicht tat, blieb es beim leistungsgerechten 1:1.