News

21. Februar 2017: AH mit Spenderherz: Freude bei brandgeschädigtem Timo Kirch

 

"Sieben Mal umgezogen ist wie ein Mal abgebrannt" – Darüber kann Timo Kirch nicht einmal müde lachen. Er weiß, was es heißt, alles zu verlieren, denn sein gesamtes Hab und Gut wurde bei einem Hausbrand ein Raub der Flammen.

Um ihrem Sportkameraden Timo ein wenig Starthilfe zu geben, wurde innerhalb der Alten Herren des SV Guntersblum zu Geldspenden aufgerufen. So kamen innerhalb kurzer Zeit 700 Euro ...zusammen, die der Schatzmeister der AH, Kalli Baumann, in Absprache mit Timo Kirch in Gutscheine für Bekleidungs- und Schuhgeschäfte umsetzte.

Unser Bild zeigt Timo Kirch mit Kalli Baumann (blaue Schuhe,rechts) und Hund Struppi (weiße Pfoten, links) bei der Übergabe der Gutscheine.

 

05. Novmeber 2016: Indian Summer fer Guntersblumer

Auch in diesem Jahr fand wieder traditionell am ersten Sonntag der Winterzeit die Familienwanderung der Alten Herren des SV Guntersblum statt. Das Wetter war seltsamerweise trotz des späten Termins in der Vergangenheit immer gut, dieses Mal war es aber grandios. Strahlender Sonnenschein, wolkenloser Himmel und bunt gefärbte Blätter boten beste Voraussetzungen für eine wunderbare Wanderung.

Der Treck nahm am 72h-Platz Aufstellung und nahm den beschwerlichen Weg durch die Guntersblumer Wingerte in Angriff. Die vom Treckführer in Person des AH-eigenen Wanderwatzes aus Angst vor Indianerüberfällen (Indian Summer!) angeordnete Marschordnung „Männer bilden die Vor- und Nachhut und rahmen die Frauen und Kinder zum Schutz ein; ganz in der Mitte und am Besten geschützt das allerwichtigste, die Versorgungs-Boller-Wagen!" hielt indes nur wenige Meter, dann hatte sich die Marschordnung aufgelöst und die fast fünfzig Wanderer genossen in lockerer Reihung Gesellschaft, Landschaft und Wetter. Aufgrund der selektiven, anstrengenden Strecke wurden etliche Trink- und Snackpausen eingelegt, so dass man sehr gemütlich vorankam. Zwischenzeitlich gab es sogar technische Probleme an einem der Wagen. Aber wozu hat man mit Jörg Grammel einen versierten Kfz-Mechaniker-Meister in seinen Reihen? Dieser leistete unverzüglich Pannenhilfe und so gelangte man dann zum Hauptverpflegungsplatz am Römerturm. Dort erwarteten heißes Chili con Carne und rheinhessische Spezialitäten (Fleischwurst!) sowie ausreichend Sitzmöglichkeiten die Wanderer, die selbst auch leckerste selbstgemachte Häppchen und kleine Schlückchen beisteuerten. Entsprechend lange wurde an diesem schönen Fleck der Guntersblumer Gemarkung verweilt. Schließlich ging es dann aber doch wieder durch den Kellerweg in Richtung Sportplatz, wo die einen in gehobener Stimmung die I. Mannschaft bei ihrem Heimspiel gegen Nieder-Olm unterstützten und die anderen sich im Sportheim bei Kaffee und Kuchen von der anstrengenden Wanderung erholten.

So fand ein wunderschöner Tag einen „runden" Abschluss, zumal die Guntersblumer „Erste" sich durch zwei späte Tore einen wichtigen Heimsieg sichern konnte.

 

15. August 2016: 14. AH-Kellerweg-Cup

Auch in diesem Jahr richten die Alten Herren des SV Guntersblum trotz der Ferienzeit erneut und nunmehr zum 14. Mal in Folge das beliebte Alte-Herren-Kleinfeldturnier um den Kellerweg-Cup aus. Das Turnier wird am Kellerwegfestsamstag, dem 20. August, 11 Mannschaften aus Rheinhessen, dem Hunsrück, Südhessen und Bayern die Möglichkeit zu sportlichem Wettkampf bieten. 11? Aber da fehlt ja eine Mannschaft, werden die Kenner der Szene sagen. Richtig! Aber die 12. Mannschaft kommt dieses Jahr nicht aus Deutschland, sondern aus unserem Nachbarland Frankreich und dort natürlich aus der Partnergemeinde Saulxures-les-Nancy vom dortigen ASC. Das 14. Turnier um den Kellerweg-Cup wird somit gleichzeitig das 1. International...e Turnier um den Kellerweg-Cup sein.
Die Lothringer springen für den Titelverteidiger SC Constantin Herne ein, der leider aus personellen Gründen absagen musste. Immerhin werden die Herner also von einer Mannschaft vertreten, die ebenfalls aus einer Bergbauregion kommt.
Die Alten Herren freuen sich sehr, dass unsere französischen Freunde an dem Turnier teilnehmen und sogar auf dem Sportgelände übernachten werden. Der SV Guntersblum ist stolz darauf, nach den zahlreichen Kontakten der D-Jugend-Mannschaften beider Vereine die Partnerschaft auch auf die älteste Altersklasse auszuweiten.
Ebenso freuen sich die Alten Herren, dass auch die komplette nicht-sportliche Delegation aus Saulxures-les-Nancy zum Kellerweg-Cup anreisen und dort zu Mittag essen wird. Sicherlich wird bei dieser Gelegenheit schon der ein oder andere Guntersblumer Wein seinen partnerschaftlichen Weg in französische Gaumen finden.
Abgesehen von dem oben geschilderten Wechsel im Teilnehmerfeld haben alle Teilnehmer des letzten Jahres bzw. der letzten Jahre erneut zugesagt, um die tolle Atmosphäre auf dem Sportplatz und natürlich beim Kellerwegfest zu genießen.
Denn bekanntermaßen wird nicht nur tagsüber gerne die Gastfreundschaft der Alten Herren des SV Guntersblum in Anspruch genommen, sondern auch in den Abend- und frühen oder auch nicht mehr ganz so frühen Morgenstunden jene der Weingüter, die auf der Kellerwegfestmeile vertreten sind und von denen viele den SV Guntersblum mit Gutscheinen unterstützt haben.
Die Bedeutung des Turniers wird nicht zuletzt dadurch unterstrichen, dass die Siegerehrung nicht nur von der 1. Vorsitzenden des SV Guntersblum, Sarah Ott, sondern auch von der Bürgermeisterin der Kellerweggemeinde, Frau Claudia Bläsius-Wirth, und dem 3. Beigeordneten, Frau Dr. Andrea Seilheimer, gemeinsam vorgenommen werden wird. Man sieht, die Gleichberechtigung ist in Guntersblum erreicht: Die (Alten) Herren machen die Küche (Grill und Ausschank), die Damen die Honneurs….
Die Alten Herren, die selbstverständlich für die Bewirtung von Sportlern und Zuschauern bestens gerüstet sind, hoffen, allen Sportlern und weiteren Gästen ein guter und aufmerksamer Gastgeber zu sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und laden Sie herzlich ein, die ein oder andere Stunde auf dem Sportgelände zu verbringen! Sie tun dabei nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern unterstützen auch die Jugendarbeit des SV Guntersblum, denn der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränke kommt fast ausschließlich der Jugendabteilung zugute.
Der besondere Dank der Alten Herren gilt den Winzern und Gewerbetreibenden aus Guntersblum und Umgebung, die in vielfältiger Weise die Alten Herren bei der Durchführung des Turniers unterstützen.
Also dann, bis zum Kellerwegfestsamstag auf dem Sportplatz in Guntersblum!

Ihre Alten Herren des SV Guntersblum

29. Januar 2016: Sportliche und gesellige Aktivitäten

Am 12. Dezember fand die Weihnachtsfeier der Alten Herren im Weingut Katharinenhof der Familie Schauf statt.

Nach dem schon traditionellen Sektempfang zu Begin tafelten die AHler und ihre besseren Hälften, bevor der AH-Leiter, Markus Klarner, und der sportliche Leiter, Timo Kehm, die geselligen und sportlichen Ereignisse des sich neigenden Jahres Revue passieren ließen.

Danach kann die AH erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Die geselligen Veranstaltungen (Pfingst-Ausflug, Familiengrillfest, Bayrischer Abend, Besuch des Oktoberfestes in Mainz, Familienwandertag) waren kameradschaftlich sehr erfolgreich, wurden gut angenommen und haben zur Steigerung des Zusammenhalts beigetragen.

Auch das Turnier um den Kellerweg-Cup war ein voller Erfolg und soll auch in 2017 wieder stattfinden.

Besonders betonte Markus Klarner, dass die Integration neuer Spieler im wahrsten Sinne des Wortes spielend über den Sport gelänge und sich die Alten Herren auch auf Flüchtlinge freuen, die nicht im aktiven Bereich spielen und sich daher den Alten Herren anschließen wollen.

Auch der sportliche Rückblick fiel auf eine gutes und erfolgreiches Fußballjahr, in dem fast alle Spiele gewonnen wurden und lediglich 2 Niederlagen, beide gegen den FSV Abenheim, zu verzeichnen waren. Besonders erfreulich ist, dass die AH des SV Guntersblum kein einziges Spiel aus Personalmangel verlegen musste.

Als bester Torschütze ist Marcel Scheffel zu nennen, bei dem es sich auszahlte, dass er in der I. Mannschaft die nötige Spielpraxis für die AH sammeln konnte.

Nach den Rückblicken verabschiedete Markus Klarner Björn Fussenecker und Timo Roth, die sich beide aus dem Orga-Team der AH zurückziehen. Markus Klarner dankte ihnen für ihren Einsatz und gab ihnen als Gegenmittel gegen die nun hereinbrechenden beschäftigungslosen Stunden personalisierte Trinkgläser mit auf den Weg.

Als neues Mitglied im Orga-Team wurde Kalli Baumann begrüßt.

Der Dank des AH-Leiters galt auch den Spielerfrauen für ihr Verständnis. Aber sicherlich sind diese auch froh, dass sie wissen, wo ihre Männer sind und dass diese sich nicht auf der Straße herumtreiben oder in schlechte Gesellschaft geraten!

Wie auch immer, auch in diesem Jahr gab es als kleines Dankeschön ein hübsches Präsent, gestaltet von der Firma Blatt & Blüte.

Einen besonderen Dank, unterstrichen durch einen Blumenstrauß, richtete Markus Klarner an Feride Kandemir, die Woche für Woche die Trainingsleibchen der AHler wäscht und herrichtet.

An die Reden schlossen sich - ebenfalls schon traditionell – die reichlich bestückte Tombola mit dem von Sven Meister gestifteten Hauptpreis, einem Weihnachtsbaum, und das Wichteln an. Heimlicher Höhepunkt des Abends war ein überraschender Vortrag von Jürgen Werle, der in seiner unnachahmlichen Art die Be- und Empfindlichkeiten einiger AH-Spieler spitz aufs Korn nahm und dessen Rede in der Verleihung offizieller Jammerlappen an die Betroffenen gipfelte. Werle – ein Mann, der auch außerhalb des Strafraums zu überzeugen weiß. 

Nach diesen Programmpunkten wurde noch bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert – ein schöner Abschluss des Jahres 2015!

Aber auch auf dem sportlichen Parkett war die AH sehr aktiv.

Wenige Tage nach der Weihnachtsfeier musste man sich beim Hallenturnier in Gau-Odernheim nur der sehr stark besetzten Vertretung von Wormatia Worms beugen und erreichte den 2. Platz.

Zu Jahresbeginn ging es dann zum stark und ausgeglichen besetzten Turnier unserer Sportfreunde vom SV Geinsheim. Hier zeigte der SVG eine starke Leistung konnte nicht nur die Gruppenphase ungeschlagen als Gruppensieger beenden, sondern auch das Endspiel gegen den VfB Ginsheim sicher mit 3-1 gewinnen. Bei der anschließenden Siegerehrung in der dortigen Sportklause gab es somit nach Übergabe des riesigen Wanderpokals noch einiges zu feiern; allerdings gab dann die Terminierung der letzten Fähre ab Kornsand das Ende der Feierlichkeiten vor.

Am vergangenen Samstag nun stand das Hallenturnier unserer Sportfreunde vom SV Gimbsheim auf dem Plan. Obschon nur wenige Spieler zur Verfügung standen, erreichten die SVler einen sehr guten 4. Platz und gaben erfolgreich ihre Visitenkarte bei unserem Nachbarverein ab.

Nun geht es bis März mit dem Hallentraining weiter, bevor der Wechsel an die freie Luft ansteht und die Spiele auf dem Großfeld wieder beginnen.

Wünschen wir uns alle ein verletzungsfreies Spieljahr 2016 für uns und unsere Gegner und viele gesellige und sportliche Begegnungen auf dem Platz, neben dem Platz und abseits des Platzes!

 

7. November 2015: 6 Scheffel-Tore machen das Maß voll beim 7:3 – Erfolg der Alten Herren in Dienheim / Beste Genesungswünsche an Harald Jäger

Zum letzen Freiluftspiel des Jahres traten die Alten Herren des SV Guntersblum am vergangenen Samstag bei den Sportfreunden Dienheim an. Bei frühlingshaften Temperaturen zeigten die Gastgeber sofort mit einem Pfostenschuss, dass sie die Scharte der 1:6- Niederlage in Guntersblum auswetzen wollten. Allerdings kamen auch die Gäste zu Möglichkeiten, die zunächst aber vergeben wurden. Schließlich gelang Maik Schuch aber die Gästeführung, die Marcel Scheffel, der Torjäger vom Dienst, noch vor der Pause auf 2:0 ausbaute.

Leider stürzte kurz vor der Pause Harald Jäger nach einem Foul seines Gegenspielers sehr unglücklich auf die Schulter und musste seinen Platz auf der Außenbahn mit einem Sitz in der Notaufnahme tauschen.

Lieber Harald, Deine Sportkameraden von den Alten Herren wünschen Dir alles Gute und eine schnelle Genesung!

Nach der Pause brachte Marcel Scheffel dann das Kunststück fertig, 5 weitere Treffer zu erzielen. Wie gewohnt führte dies dazu, dass man in der Defensive die Sache etwas zu geruhsam angehen ließ, so dass die Gastgeber zum 1:4, 2:6 und 3:7 verkürzen konnten. Dennoch stand am Ende natürlich ein klarer Sieg der Gäste auf dem Papier.

Auf dieses Spiel folgt nun der Rückzug in die Halle, bevor im Dezember mit dem Hallenturnier in Gau-Odernheim und der Weihnachtsfeier der Abschluss des Jahres ansteht.

Liebe AHler, bitte besucht auch die Jahreshauptversammlung des SV am Freitag, um 19.00 Uhr im Sportheim, die dieses Jahr ein besonderes Rahmenprogramm hat, denn schließlich kreuzen um 16.00 Uhr der Drittligist FSV Mainz 05 II und der Bundesligist SV Darmstadt 98 die Klingen an der Alsheimer Straße.

 

1. November 2015: Wer stoppt Werle?

Diese Frage stellten sich die Sportkameraden vom gastgebenden SV Gimbsheim, als die Guntersblumer Gäste ihren Stümer Jügen Werle einwechselten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste indes bereits mit 3-1, da Maik Schuch auf Vorlage von Mathias Bihn, Bihn auf Vorlage von Schuch und Richard Schniering auf Vorlage von Bihn getroffen hatten.

Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit unterstrich dann Werle seine Gefährlichkeit, indem er überlegt auf Rudi Kunze passte, der nach einem tollen Laufweg entschlossen einnetzte.

So ging es mit 4-1 in die Pause. Nach dieser baute Bihn die Führung auf Vorlage von Schuch auf 5-1 aus. Zu Spielende ließen es die Blau-Weißen dann allzu sehr schleifen und luden die Gimbsheimer, die keineswegs eine schlechte Leistung boten, zu zwei Treffern ein. Werle aber würgte die gewitterte Morgenluft sofort wieder ab. Aufgrund seiner großen Erfahrung ahnte er einen Lapsus des Gimbsheimer Torhüters voraus, der einen Ball fallen ließ, und legte den Ball nach einer eleganten Pirouette zum 6-3 ins Netz. Schuch setzte dann mit dem Schlusspfiff auf Vorlage des Sportlichen Leiters Timo Kehm mit dem 7-3 den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie.

Eine starke Partie bot Torhüter Heiko Weckmann, der an den drei Gegentreffern schuldlos war.

Da die Alten Herren nun am kommenden Samstag um 17.30 bei den Sportfreunden Dienheim antreten, verlängert sich die Freiluftsaison um eine Woche. Das erste Hallentraining findet daher nicht, wie in der letzten Ausgabe gemeldet, am 4. November, sondern erst am 11. November statt.

 

24. Oktober 2015: Wieder ein Mal Glück mit dem Wetter... beim Familienwandertag der Alten Herren!

Am vergangenen Sonntag trafen sich die Alten Herren mit ihren natürlich noch jungen Damen und ganz jungen Kindern zur traditionellen Familienwanderung. Da viele AH ler in Urlaub weil(t)en, war das Teilnehmerfeld in diesem Jahr etwas ausgedünnt und es machten sich nur 19 Personen und ein Hund auf den Weg zu einer betont stressfrei gehaltenen Wanderung. Diese führte mit zahlreichen Trink- und Knabberpausen bei mildem Herbstwetter durch das wunderbar herbstbunte Unterfeld zum SPD-Grillplatz nach Dienheim. Dort überzeugte man sich nicht nur davon, dass es dort nicht mehr mit rechten Dingen zugeht, sondern pausierte ausgiebig bei Guntersblumer Fleischwurst, der besten der Welt, und einem kleinen Buffet aus allem, was die Teilnehmer mitgebracht hatten. An dieser Stelle an die Spender herzlichen Dank, der natürlich auch den Bollerwagenkapitänen Meister und Baumann gilt!

Vom Grillplatz ging es dann auf dem letzten Stück zum Dienheimer Haltepunkt und von dort mit der Bahn nach Guntersblum, wo man noch mit mehr oder weniger Feingefühl (Schiedsrichterinnen sind auch nur Menschen!) die Erste Mannschaft bei deren Spiel gegen Fontana Finthen unterstützte.

Es war - mal wieder – eine gelungene Unternehmung der AH-Familie, wenn auch selbstkritisch angemerkt werden muss, dass der Termin in den Ferien nicht die glücklichste Wahl war. Und ganz wichtig: Nächstes Jahr muss es Kaffee geben!!!

 

Eine kleine Vorschau auf die kommenden Ereignisse:

Am Samstag steht um 17 Uhr das Auswärtsspiel bei den Sportkameraden des SV Gimbsheim an.

Damit endet voraussichtlich die Freiluftsaison der AH und im November findet auch das Training wieder in der Halle statt. Die Weihnachtsfeier findet am 12. Dezember statt.

 

12. Oktober 2015: Wandertag der Alten Herren am 25. Oktober

Wie im Jahreskalender der Alten Herren ausgewiesen, wollen diese  am 25. Oktober zu ihrer traditionellen Familienwanderung mit Kind und Kegel aufbrechen.

Nach der Höhenwanderung im letzten Jahr soll es dieses Mal mit weniger Schweiß in aller Ruhe von Guntersblum nach Dienheim gehen, von wo mit der Bahn die Rückreise nach Guntersblum angetreten werden soll. Zurück auf dem Sportplatz gilt es dann, die erste Mannschaft zum Sieg gegen Fontana Finthen zu peitschen.

Abmarsch ist am Sonntag, den 25. Oktober, um 10.00 Uhr am Sportplatz, allerdings nicht am Haupteingang, sondern am Seitenausgang Strengelweg.

Anmeldungen nimmt bis zum 22. Oktober Wanderwatz Christoph entgegen.

Das Orga-Team der AH hofft auf zahlreiche Anmeldungen und gutes Wetter!

Sieg in Gau-Odernheim

Beim Spiel am vergangenen Samstag in Gau-Odernheim kam es aus verschiedenen Umständen zu einem Kuriosum, nämlich zu einem Spiel 8 gegen 8 auf einem verbreiterten Kleinfeld, an das die Gäste sich erst gewöhnen mussten. So trug in der ersten Halbzeit der SV Guntersblum seine Angriffe entweder zu ungestüm oder zu träge vor, so dass man zwar die gefälligere Spielanlage zeigte, aber nicht unbedingt torgefährlicher war als die Gastgeber, die es vor allem mit Weitschüssen probierten. Einer dieser Schüsse schlug unhaltbar im Kasten des SVG ein: Zunächst hatte zwar Z. Ottel einen Schussversuch hervorragend geblockt, dann jedoch vermochte es der in dieser Szene schlafmützige C. Rodrian nicht, den zweiten Versuch zu unterbinden.

In der zweiten Halbzeit schienen die Gau-Odernheimer dann etwas müde zu sein, denn sie trugen ihre Angriffe nur noch mit wenigen Spielern vor, wohingegen die SVler in ihrem Kombinationsspiel zunehmend sicherer wurden. So traf Timo Kehm nach einem schönen Spielzug auf Vorlage von Björn Fussenecker zum Ausgleich, bevor Fussenecker nach einer gekonnten Spielverlagerung über mehrere Stationen nach Vorlage des gewohnt starken Maik Schuch trocken aus dem Rückraum zum 2-1 abschloss. Die Führung gab weitere Sicherheit und schließlich stand Ralf Tisot da, wo ein Mittelstürmer zu stehen hat, und traf auf Vorlage von Timo Kehm zum 3-1. Da anschließend der SV den Ball in den eigenen Reihen laufen ließ, blieb es bei diesem Ergebnis, das als verdient zu bezeichnen ist.  

 

07. Oktober 2015: Alte Herren siegen (zu) hoch gegen Dienheim

Am vergangenen Mittwoch hatten die Alten Herren des SV Guntersblum die Sportfreunde aus Dienheim zu Gast. Nominell stand die Kellerweg-Truppe sicherlich schon oft besser auf dem Rasen, aber dafür gelang gegen Dienheim etwas, woran es beim SV meist hapert: Erstens spielte jeder das, was er konnte und versuchte sich nicht in Zaubereien, zweitens konnte im Umschaltspiel nach Ballverlusten eine gewisse Kompaktheit insbesondere im Zentrum gewahrt werden. Dies heißt nicht, dass die Dienheimer über ihre schnellen Leute nicht nach vorne gekommen wären, allerdings wurden die Räume für den letzten Pass meist gut zugestellt oder der umsichtige Libero Jens Reich lief die Bälle ab. Da der SV im Offensivspiel über die laufstarken Schuch und Scheffel im 1:1 markante Geschwindigkeitsvorteile und zumindest im zweiten Abschnitt sehr sichere Chancenverwerter hatte, ging man 6:0 in Führung (4x Marcel Scheffel, 2x Maik Schuch), bevor die Gäste gegen den sicheren Keeper Weckmann den Ehrentreffer erzielen konnten. Der Sieg fiel um einige Tore zu hoch aus, das Ergebnis wird der Dienheimer Leistung nicht gerecht.

 

Unser Dank gilt den Sportfreunden, die uns schon bald zur Revanche erwarten, für ein sehr faires Spiel und dem Schiedsrichter Peter Nickel aus dem fernen Rußland für die souveräne Leitung.

 

Am kommenden Samstag tritt der SV um 18 Uhr in Gau-Odernheim an, wo ein sicherlich schwerer Gegner wartet. Aber auch der SV hat einige schwere Jungs in seinen Reihen…

 

 

05. Oktober 2015: Kellerweg-Cup ++ Spiel in Abenheim ++ Bayerischer Abend

 

Einiges los war in den letzten Wochen bei den Alten Herren des SVG. Am Kellerwegfest-Samstag stand der traditionelle Kellerweg-Cup auf dem Programm. Bei bestem Fußballwetter kämpften 12 AH-Mannschaften aus Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen engagiert, aber nicht verbissen, um den Turniersieg. Unter den wachsamen Augen der Schiedsrichter und der Turnierleitung setzte sich im Finale der SC Constantin aus Herne durch und konnte den Wanderpokal, den der Vorjahressieger SV Geinsheim (rrh.) mit nach Guntersblum gebracht hatte, in Empfang nehmen. Alle anderen Mannschaften mussten mit kleineren Pokalen und Sachpreisen bzw. Weingutscheinen für das Kellerwegfest vorlieb nehmen. Unabhängig vom sportlichen Erfolg fühlten sich alle Mannschaften auf dem Sportgelände wohl und wurden von den AH-Kameraden des SVG über den Grillstand und die Theke bestens mit allem versorgt, was der Körper bei großen Anstrengungen benötigt.

 

Nach der Siegerehrung ließen die Mannschaften den Turniertag gemütlich ausklingen, bevor sie auf dem Kellerwegfest weiterfeierten.

 

Zurück ließen sie zufriedene Gastgeber, die sich über das Lob der Gäste, fast gänzlich ausverkaufte Speisen und Getränke und über einen vermutlich guten Erlös freuten, der wie immer vor allem der aufblühenden Jugendarbeit des Vereins zugute kommen soll.

 

Erwähnt sei noch, dass die am Vortag siegreiche Erste Mannschaft des SVG am Rande des Kellerweg-Cup eine ausführlich und intensive Nachbesprechung durchführte und den Erfolg nüchtern analysierte. Gleiches kann gerade nicht von einer Gruppe Fans der Gruppe Brings berichtet werden, die am Morgen beim Kellerweg-Cup strandete und trotz anderer Vorsätze die Gastfreundschaft der AHler bis zum späten Nachmittag genoss. Es hat ihnen wohl gefallen.  

 

Der Dank der Alten Herren gilt allen teilnehmenden Mannschaften, den Schiedsrichtern, dem DRK Guntersblum für die medizinische Betreuung und allen Gewerbetreibenden und Winzer, die das Turnier durch Sachspenden oder in anderer Weise unterstützt haben.

 

Anfang September stand dann das Gastspiel beim FSV Abenheim auf dem Spielplan. Hierbei gelang Rudi Kunze nach einem 50m-Traumpass von Markus Klarner ein herrliches Tor, das ausgiebig gefeiert wurde. Das Spiel endete 7-1 für Abenheim.

 

Die weiteren angesetzten Spiele gegen den SV Geinsheim und Birkenau fielen leider aufgrund von Absagen seitens der Gegner aus.

 

Daher trafen sich die AHler erst am vergangenen Samstagabend wieder, um ihren Bayerischen Abend im Vereinsheim bei Charly´s zu feiern.  26 AHler und deren bessere Hälften hatten sich eingefunden, um das Oktoberfest nach Guntersblum zu verlegen. Dank blau-weißer Deko, bayrischer Spezialitäten und der nötigen Feierstimmung wurde es ein langer Abend in Dirndl und Lederhose, den alle Feiernden genossen.

 

Herausragen konnten das bayrische Buffet, das Wirt Charly sehr ansprechend und vielseitig gestaltet hatte und für das er gerechtermaßen viel Lob einheimste, das von Uwe Berlau organisierte Nagelspiel und die akustische Unterstützung für DJ Sven Meister in Person von Rudi Kunze, der an der halbakustischen Gitarre und dem Behelfsschlagzeug brillierte.

 

Es war ein schöner Abend!

 

Das nächste Spiel findet am Mittwoch, den 30. September um 19 Uhr in Guntersblum gegen die Sportfreunde Dienheim statt; nächster geselliger Anlass ist die Familienwanderung am 25. Oktober. 

 

 
14. August 2015: Kellerweg Cup und Ballspende für die Jugend
 
Für Kellerwegfestsamstag, den 22. August, laden die Alten Herren wieder zu ihrem traditionellen Kleinfeldturnier für Altherrenmannschaften um den AH-Kellerweg Cup.
Nicht unerwartet gibt es auch in diesem Jahr keine Veränderungen im Teilnehmerfeld, das 12 Mannschaften umfasst, die aus Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz anreisen. Die Warteliste für die begehrte Teilnahme wird länger und länger – gibt es doch viele Mannschaften, die die Teilnahme am Turnier mit einem Besuch des Kellerwegfestes verbinden wollen. Und so werden auch dieses Jahr wieder etliche Zelte von Freitag bis Sonntag den Sportplatz zieren, so dass die Teams mit langer Anreise über das Wochenende hinweg kurze Wege auf das Spielfeld und zum Kellerwegfest haben.  
Das Turnier wird um 11 Uhr auf dem Sportgelände an der Alsheimer Straße angepfiffen; die Mittagspause um 13 Uhr wird durch ein Einlagespiel der Jugend verkürzt. Die Alten Herren freuen sich über interessierte Zuschauer, die selbstverständlich von den international erfahrenen AH-Theken- und Grill-Teams bestens bewirtet werden.
Der Großteil des Erlöses wird auch in diesem Jahr wieder der florierenden Jugendarbeit des Vereins zugute kommen.
 
Aber auch unabhängig vom Kellerweg-Cup unterstützen die Alten Herren die Jugendarbeit. Erst kürzlich übergaben die Alten Herren Björn Fussenecker und Timo Roth im Auftrag Ihrer Sportkameraden 20 Trainingsbälle für die älteren Jugendmannschaften an den Jugendleiter Claus Diehl, der hierfür herzlich dankte. Dadurch, dass der Sportverein in diesem Jahr sämtliche Altersklassen im Jugendfußball mit eigenen Mannschaften besetzt, ist auch der Bedarf an Geräten und Ausrüstung entsprechend hoch – Jugendarbeit ist teuer und vielleicht wird ihr Wert für unsere Gesellschaft von mancher Seite oft noch nicht hoch genug eingeschätzt und gewürdigt. Wie auch immer, die Alten Herren wünschen den jüngeren Vereinskameraden viel Spaß mit den neuen Bällen und viel Erfolg in der kommenden Saison!

 

Die Alten Herren des SV Guntersblum: Auf dem Rasen und am Grill erfolgreich!

Am vorvergangenen Mittwoch trafen die Alten Herren auf die Mannschaft des TuS Dorn-Dürkheim, gegen die man in den vergangenen Jahren selten so richtig gut ausgesehen hatte. Da der Gegner Personalsorgen hatte, einigte man sich darauf, die Partie auf dem Kleinfeld auszutragen. Schnell zeigte sich, dass es an diesem Tag einen eindeutigen Sieger geben würde. Marcel Scheffel (4 Tore), Benny Leipold-Franzen und Konstantin Kupczyk trafen für den SVG, hinzu kam ein Eigentor der Gäste, so dass sich die Alten Herren mit einem 7-0 in die Sommerpause verabschiedeten (das Spiel gegen Gimbsheim, das für den 25. Juli angesetzt war, wurde auf Bitten der Gimbsheimer abgesetzt).

Am Samstag, den 18. Juli, richtete die AH dann wieder ihr traditionelles Familiengrillfest aus. Dieses war letztes Jahr ausgefallen, da das neue Organisations-Team sich erst in seiner Rolle finden musste.

Dieses Jahr aber lief alles glatt und zahlreiche AHler feierten ab dem späten Nachmittag mit ihren Familien auf dem Sportgelände.

Durch zahlreiche Salatspenden war ein beeindruckendes Buffet entstanden, so dass kein Stück Fleisch oder Grillkäse auf dem Teller alleine blieb. Am Grill hatte Uwe Berlau das Szepter bzw. die Grillzange fest in der Hand und alles im Griff.

Da alle Feiernden Geschirr und Besteck selbst mitgebracht hatten, konnte eine Menge Müll vermieden werden.

Offiziell eröffnet wurde die Feier durch den AH-Leiter Markus Klarner, der sich in seiner Rede auf das Wesentliche beschränkte: „Das Buffet ist eröffnet!“ Damit wurde er den in ihn gesetzten Erwartungen vollauf gerecht, denn mehr wollte an dieser Stelle auch niemand hören.

Bei Speis und Trank saßen dann AHler mit Kind und Kegel noch lange zusammen. Das aufgebaute Plantschbecken fand großen Zuspruch, auch wenn jemand es wohl mit Noahs Arche verwechselt hatte…

Später am Abend besaßen die Kinder der AHler dann die Frechheit, ihre Väter zu einem sportlichen Duell auf dem grünen Rasen herauszufordern. Auch wenn es den Vätern an vorderster Front an einem Torjäger mit Killerinstinkt mangelte, hatten sie auf dem Platz ein deutliches Übergewicht. Die Söhne und Töchter hielten aber wacker dagegen und bei einigen war deutlich zu sehen, dass Talent eben doch vererbt wird.

Nachdem man auch den angreifenden Schnaken die Stirn (oder das Bein, oder den Rücken, oder den Arm) geboten hatte, traten alle fröhlich den Heimweg an.

Der sportliche Leiter Timo Kehm bedankte sich für die beendete erste Halbserie auf seine Weise und hatte die Feierlaune beträchtlich gehoben: „Die Jungs haben bisher in der Runde toll gearbeitet und waren total fokussiert. Dafür können sie heute mal feiern und dürfen auch ein Bier trinken. Morgen habe ich trainingsfrei gegeben.“

Dank gebührt Charly Rapp, dem Pächter des Sportheims, für die logistische Unterstützung sowie der Metzgerei Sekulla für ihr großzügiges Entgegenkommen sowie natürlich für das leckere Grillgut an sich!

Die AH meldet sich zum Kellerwegfest wieder mit der Austragung des Kellerwegcups.

 

Die Alten Herren zu Lande, zu Wasser und in der Luft - und auf dem grünen Rasen!

Am Freitag vor Pfingsten starteten 13 hoch motivierte AHler ihren Jahresausflug mit einem Frühstück in der Bienengasse, bei dem auch meisterhafter Schaumhonig verkostet wurde. Gut gestärkt begab sich die Truppe danach mit dem Zug nach Bingen und bestieg dort das Schiff nach Assmannshausen. Da das Schiff dort unerwartet nur sehr kurz anlegte, befanden sich leider zwei der Kameraden bei einem Ablegemanöver an einem ganz stillen Ort des Schiffes und setzten als blinde Passagiere die Fahrt vor. Was mag in ihnen vorgegangen sein, als sie die Weiterfahrt bemerkten? Würden sie die Heimat je wiedersehen, den Kellerweg, den Sportplatz, ihre Familien? Die zeitig an Land gegangenen bekämpften derweil ihren Trennungsschmerz in einer vermeintlich italienischen , tatsächlich aber ungarischen Gaststätte.  Schließlich aber legte das Schiff auf der Rückreise wieder in Assmannshausen an und die zwei Fälle von "Missing in action" stießen wieder zur Truppe. Wie sie verlauten ließen, waren sie von anderen Passagieren in deren Heimat Kanada auf eine Hacienda (!?) eingeladen worden. Dass aus Kanada später Australien wurde, war dann auch egal - Hauptsache, Italien, würde Andreas Möller sagen.

Nachdem alle wieder versammelt waren, legte man den Weg von Assmannshausen auf die Höhe in der Luft zurück: im Sessellift. Auf der Höhe wanderte man dann in Richtung Niederwalddenkmal, wobei sich unter all die blau gewandeten AHler auch ein Mitfahrer in einer grün-goldenen Sportjacke gemischt hatte, die fröhlich besungen wurde.

Vom Niederwalddenkmal genoss man den Blick auf den Rhein und das nördliche Rheinhessen, bevor man - erneut per Lift - nach Rüdesheim hinunter schwebte. Nach einer wohlverdienten Essenspause ging es dann wieder per Fähre nach Bingen und über Mainz mit dem Zug zurück nach Guntersblum, wo der von Uwe Berlau und Kalli Baumann hervorragend organisierte Ausflug sein Ende nahm. Vielen Dank für die Organisation!

Nach diesem gesellschaftlichen Ereignis stand am Mittwoch nach Pfingsten das Heimspiel gegen den TSV Uelversheim auf dem Spielplan. Das von Peter Nickel gut geleitete äußerst faire Spiel fand in den Gastgebern einen verdienten 6:1- Sieger, wobei die Chancenverwertung zu wünschen übrig ließ. Es trafen Marcel Scheffel (2), Jörg Grammel, Mathias Bihn, Maik Schuch und Claus Frey, der in der zweiten Halbzeit mächtig Dampf auf der rechten Seite machte.

Erwähnenswert ist der sehr gute Zustand des Rasens, insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Saison sich bereits dem Ende neigt.

Am Samstag, dem 6. Juni, steht ein Kleinfeldturnier beim TSV Uelversheim an, bevor es am 13. Juni zum Auswärtsspiel zum TV Sulzheim geht. 

 

Auf und neben dem Platz: Sieg in Hamm, Unentschieden gegen Gau-Odernheim, Rückspiel gegen Hamm und Tagesausflug vor Pfingsten

Bereits vor einigen Wochen traten die Alten Herren des SV Guntersblum in Hamm an, wo der erste Sieg des Jahres gelang. Nach starker Torwartleistung des legitimen Nachfolgers des legendären Heiner Stuhlfauth, Jürgen Werle, und zwei Treffern des Torjägers vom Dienst, Marcel Scheffel, sowie einem Eigentor der Hammer konnte man ein 3-2 am Altrhein bejubeln.

Am Mittwoch, den 20. Mai, um 19 Uhr kommt es bereits zum Rückspiel gegen die Sportkameraden aus Hamm, die sich auf faire Weise für die Heimniederlage revanchieren wollen.

Vorvergangenen Mittwoch traf die AH zuhause auf die Vertretung des TSV Gau-Odernheim, die als spielstark bekannt ist. Den Gastgebern gelang es aber, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken und sich Chance um Chance zu erspielen. Allerdings gelang es ihnen nicht, diese auch zu nutzen. Und wie das im Fußball halt so ist: mit ihrem zweiten Torschuss gelang den Gästen die Führung.

Da die SV-Stürmer auch im zweiten Durchgang nicht ins Tor trafen, hielt es Kalli Baumann nicht mehr auf seiner Manndeckerposition. „Ich will ein Kalli- Torjäger sein!“, sagte er sich – und schwupps wurde aus dem Kalli ein Kalli-Torjäger, der unversehens und von Mit- und Gegenspielern völlig unerwartet im gegnerischen Strafraum auftauchte und einen von Konstantin Kupczyk energisch eroberten und vors Tor gepassten Ball entschlossen einnetzte.

Weitere Tore gelangen der Heimelf leider nicht, da die Gäste trotz arger Verletzungsprobleme eine starke kämpferische Leistung boten und ihren Kasten sauber hielten.

So endete das unter guter Leitung des Sportkameraden Nickel aus Gimbsheim stehende faire Spiel mit einem 1-1.

Dieses Ergebnis hätten sich sicherlich auch die zahlreichen Bayern-Fans unter den Alten Herren für das anschließende CL-Spiel ihrer Bayern in Barcelona gewünscht, aber die Bayern haben halt keinen Kalli!

Am Freitag nun steht der traditionelle Pfingstausflug der AH an, der in diesem Jahr etwas abgespeckt wurde und als Tagesausflug in die nähere Umgebung führen wird. Trotz der Kürze des Ausflugs sind alle Mitreisenden bereit, eine gute Leistung abzurufen und den Tag zu genießen. Der Reiseleitung in Person von Uwe Berlau wird sicherlich alles abverlangt werden, um die jungen Hüpfer der Alten Herren zusammenzuhalten!

 

AH des SV Guntersblum: Hühnerhaufen gegen Ameisenarmee - Heimniederlage gegen Abenheim ++ Neues Spiel, neues Glück in Hamm?

Keine gelungene Heimpremiere im Jahr 2015 gelang den Alten Herren des SV Guntersblum gegen die Gäste aus Abenheim, die mit 5-3 gewannen.

Der Sieg der Gäste war überaus verdient, da diese mit einer homogenen Mannschaft auftraten, die die Ordnung auf dem Feld sehr gut hielt. Dem hatten auf Dauer die Gastgeber wenig entgegenzusetzen, zumal sie große Probleme mit der Ordnung hatten. Zwar ging man mit einer 3-1 Führung nach einem Hattrick von Marcel Scheffel, der drei Konter erfolgreich abschloss, in die Pause, verlor dann aber in der zweiten Halbzeit zunehmend den Faden und die nachlassende Kondition erschwerte es, erneut Nadelstiche wie in der ersten Halbzeit zu setzen.

So erzielten die Gäste in einem sehr fairen Spiel nach und nach 4 Tore und verließen den Platz mit dem gleichen Ergebnis als Sieger wie im letzten Jahr.

Vielen Dank den Gästen und dem Schiedsrichter für ein sportliches Miteinander!

Nach dem Spiel wurden dann im Sportheim bei einem Getränk die Wunden geleckt, so dass einem neuen Anlauf am Mittwoch, den 22. April, nichts entgegen steht. An diesem Tag gastiert der SV um 19 Uhr bei den Sportkameraden des SV Rheingold Hamm und hofft, dort den ersten Sieg des Jahres feiern zu können.

 

Fußball ist ein Freiluftsport: AH "spielt" 1-1 in Dorn-Dürkheim

Am vergangenen Mittwoch starteten die Alten Herren die Freiluftsaison beim TuS Dorn-Dürkheim, wo im letzten Jahr mit einer schlechten Leistung und einer verdienten Niederlage die letztjährige Freiluftrunde ausgeklungen war. Machten damals Wind, Regen und der sehr tiefe Platz allen Akteuren zu schaffen, war es dieses Mal zwar sehr windig, aber trocken. Dies war aber kein Vorteil, denn der Platz in Dorn-Dürkheim war in seiner Unebenheit erstarrt, was der Gesundheit und dem Spielniveau

abträglich war. Es trägt nicht zur Spielfreude bei, wenn man sich bei einem Sturz auf einem Rasenplatz Schürfwunden und Prellungen zuzieht und ein flach gespielter Ball zur Flipperkugel wird. So wurde Fußball dann auch weniger gespielt, als vielmehr geACKERt. Die Geschichte des Spiels selbst ist schnell erzählt: Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit hatten wir Gäste das Spiel im Griff, ließen bei zahlreichen eigenen Chancen kaum einen gegnerischen Torschuss zu und lagen durch einen Kopfballtreffer von Marcel Scheffel in Front. Insbesondere Armando Machicane überzeugte nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit auf der rechten Außenbahn und sorgte für viel Druck nach vorne.

Dass Fußball aber auch viel mit dem Klima zu tun hat, belegte nicht nur der trockene, harte Platz, sondern auch der Ausgleichstreffer der Gastgeber. Denn in Dorn-Dürkheim ist der Energiewandel

bereits voll angekommen und die Einheimischen nutzen den Wind nicht nur zur Stromerzeugung, wie zahlreiche Windräder belegen, sondern auch als Unterstützung im Sport, indem der Wind scheinbar harmlose Schüsse bis ins Netz treibt. So zumindest bei dem Ausgleichstreffer, der zwar nicht in der Luft lag, aber durch einen starken Luftzug begünstigt wurde.

So trennte man sich in einem fairen Spiel schiedlich-friedlich 1-1 und wir waren froh, dass wir ohne größere Verletzungen die Heimreise antreten konnten.

 

AH des SV Guntersblum: Korrektur der Spielankündigung

Die Spielankündigung der letzten Woche schloss sinngemäß mit den Worten „…und wenn es dann nicht klappt, dann vielleicht beim nächsten Mal.“

Nun, das galt leider auch für die Spielankündigung selbst, denn der Autor war wohl selbst noch etwas winterschläfrig und hatte fälschlicherweise für Mittwoch, den 25. März, ein Heimspiel gegen die Sportfreunde Dienheim angekündigt. Tatsächlich findet der Aufgalopp in die neue Freiluftrunde aber, wie von diesen auch richtig in dieser Zeitung angekündigt, am 25. März um 19.30 Uhr bei den Sportkameraden des TuS Dorn-Dürkheim statt.

Wir bitten die Sportkameraden aus Dorn-Dürkheim und Dienheim um Entschuldigung für die Falschmeldung, die bei allen für unnötige Irritationen gesorgt hat.

 

AH des SV Guntersblum: "Bären" aus dem Winterschlaf erwacht ++ Erster Gegner im Jahr 2015 sind am 25. März die Sportfreunde aus Dienheim

Auch der längste Winterschlaf hat einmal sein Ende. Und so erwachen auch die „Bären“ der Alten Herren und trollen sich aus ihrem Winterquartier, der Turnhalle, wieder ins Freie auf die Plätze an der Alsheimer Straße. Erster Gegner werden die Sporfreunde aus Dienheim sein, die am Mittwoch, den 25. März, um 19 Uhr mit der Heimmannschaft die Tatzen kreuzen werden.

Der Sportliche Leiter der Guntersblumer, Timo Kehm, ist zuversichtlich, dass seine Truppe bis dahin in Top-Zustand sein wird und sich den Winterschlafsand aus den Augen gerieben haben wird. Zudem sieht er es als Vorteil, dass der Gegner strapaziös per Bus anreisen wird, denn der Bahnhaltepunkt in Dienheim harrt noch seiner Vollendung. Es besteht also Hoffnung, dass der SVG sich für die Heimniederlage im letzten Jahr revanchieren kann.

Und wenn nicht, dann hat es halt nicht gereicht und klappt vielleicht im nächsten Anlauf...

 

Gesellschaftlicher und sportlicher Jahresabschluss der Alten Herren

Zunächst stand für die Alten Herren am Abend des 13. Dezember der gesellschaftliche Abschluss des Jahres 2014 in Form ihrer Weihnachtsfeier auf dem Programm. Diese fand wie in den vergangenen Jahren auch im Rheinterrassenhof der Familie Janß statt und war wie gewohnt sehr gut besucht.

Zu Beginn der Feier berichtete AH-Leiter Markus Klarner über die Aktivitäten der AH im Jahr 2014. Diese waren vielfältig und lassen sich in eigenes Feiern (Bayerischer Abend, Familienwandertag, Pfingstausflug) und das Unterstützen bei Feiern bzw. Veranstaltungen (Ordnerdienst beim Testspiel von Mainz 05, Bewirtung einer Fastnachtssitzung, Ausrichtung des AH-Kellerweg-Cups) trennen.

In beiden Bereichen war auf die Ausdauer und Zähigkeit der AH Verlass. Ein wichtiger Grund hierfür ist die Unterstützung durch die besseren Hälften der Spieler, weswegen auch in diesem Jahr die Spielerfrauen- und freundinnen ein kleines Präsent als Zeichen des Dankes erhielten.

Besonderen Dank nebst Blumenstrauß richtete Markus Klarner an Feride Kandemir, die das ganze Jahr über dafür Sorge trägt, dass die Trainingsleibchen der AH in gutem und sauberem Zustand sind.

Ebenfalls bedacht wurden die AHler, die im Organisations-Team der AH engagiert waren und nun ausschieden, um den Staffelstab an andere weiterzureichen. Harald Jäger, Richard Schniering, Ralf Tisot, Sven Meister und Claus Diehl zeichneten (zusammen mit dem im Orga-Team verbliebenen Björn Fussenecker) für viele, viele gelungene Veranstaltungen der AH verantwortlich und hielten das Alte-Herren-Schiff in den vergangenen Jahren bestens auf Kurs und die Mannschaft sowohl bei der Stange als auch bei Laune.

Herzlichen Dank für diesen nicht immer leichten und oft aufwändigen Dienst an der Gemeinschaft!

Damit es nicht bei warmen Worten blieb, überreichte Markus Klarner den Sportkameraden Jäger, Schniering und Meister Biergläser, deren Volumen dazu geeignet ist, den Feuchtigkeitshaushalt auch nach anstrengenden Traininigseinheiten umgehend auszugleichen. Die leider verhinderten Sportkameraden Diehl und Tisot erhielten einige Wochen später ihr Glas nachträglich im Rahmen einer kleinen Feier im sagenumwobenen Jägerkeller von Guntersblum.

Im Anschluss an die Rede des AH-Leiters blickte der Sportliche Leiter Timo Kehm auf die fußballerischen Aktivitäten der AH zurück. Wie im Sport üblich, gab es Siege und Niederlagen und gute und weniger gute Leistungen. Da die AH keinen Leistungssport betreibt, steht bei allem aber im Vordergrund, dass sie durch ein faires Auftreten ihren Gästen ein guter Gastgeber und ihren Gastgebern ein guter Gast ist. Dies kann für das vergangene Jahr sicherlich von allen bejaht werden.

Als Torschützenkönig trat Konstantin Kupczyk in Erscheinung, was auch daran liegt, dass er seine Sprintstärke immer noch nicht an AH-Verhältnisse angepasst hat. Trainingsfleißigster AHler war Christoph Rodrian.

Für das nächste Jahr hat Timo Kehm bereits etliche Freundschaftsspiele und einige Turnierteilnahmen vereinbart und hofft, dass der Spielbetrieb nicht wie im vergangenen Jahr durch etliche wetterbedingte Absagen leidet.

Der nächste Programmpunkt wurde von allen Anwesenden dann außerordentlich begrüßt, denn das Buffet wurde eröffnet und fand guten Zuspruch. Stärkung war auch vonnöten, entbrannte doch danach unter Leitung des Conferenciers Timo Roth der alljährliche Kampf beim Würfel-Wichteln um verpackte Wichteleien. Nachdem diese Schlacht geschlagen war, wurden unter der Leitung von Timo Roth und Uwe Berlau noch über 100 Sachpreise der Tombola an den Mann bzw. die Frau gebracht. Beide hatten die tobende Menge jederzeit im Griff und sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Danach wurde noch lange weitergefeiert, bis die Letzten vom Berg herunter heimwärts nach Guntersblum zogen.

Der sportliche Jahresabschluss fand wenige Tage später am 17. Dezember beim Hallenturnier der Sportkameraden des TSV Gau-Odernheim statt. Es zeigte sich, dass der SV Guntersblum die fairere, aber auch schwerere der beiden Vorrundengruppen erwischt hatte.

Daher waren neben sicheren Siegen gegen den SV Ober-Olm (5-1) und die SG Dautenheim/Esselborn (3-0) leider auch Niederlagen gegen den Gastgeber und späteren Finalisten Gau-Odernheim (1-5) und gegen den späteren Turniersieger Wormatia Worms (1-3) zu verzeichnen. So reichte es leider nur zum 5. Platz. Bei konzentrierterem Auftreten und besserer Nutzung der zahlreichen Torchancen wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen, aber die Kameraden Hätte, Wenn und Aber haben bisher weder das gegnerische Tor getroffen noch einen Gegentreffer verhindert.

Dennoch verließen die SVler die Halle nicht unzufrieden und freuen sich schon auf das nächste Hallenturnier, zu dem uns unsere Sportkameraden vom SV Gimbsheim für den 31. Januar eingeladen haben. An diesem Tag wird die AH stark gefordert sein, gilt es doch, im Anschluss die zweite Sitzung des CVG zu bewirten. Aber diese Herausforderung wurde bereits im letzten Jahr – mit Unterstützung der Spielerfrauen- bestens gemeistert…

Die Alten Herren haben sich vorgenommen, an dieser Stelle immer über ihre letzten zwei, drei Spiele zu berichten. Da leider in den vergangenen Wochen etliche Spiele wegen Unbespielbarkeit des Platzes bzw. Personalsorgen des Gegners abgesagt werden mussten, reicht der Blick auf die letzten Spiele nun schon weit zurück. So ging es im September zuhause gegen den FSV Saulheim. Offenbar hatte man vom Verband aus Anlass des bevorstehenden 25. Jahrestages des Mauerfalls einen geschichtsbewussten Schiedsrichter entsandt, der den Saulheimern in Form einer viertelstündigen Spielerpasskontrolle (normalerweise ist dies in zwei Minuten erledigt) in Erinnerung rief, wie lange zu DDR-Zeiten an der Grenze die Pässe kontrolliert wurden.

Nach dieser Geschichtsstunde wurde endlich angepfiffen und es entwickelte sich ein lebhaftes Spiel. Die größte Torchance vergab in Frank-Mill-Gedächtnismanier der Gast aus Saulheim, doch der Rest ist schnell erzählt: Der SVG siegte nach zwei Toren von Konstantin Kupczyk und einem von Timo Roth mit 3-0. Darüber, dass beide Spieler in bester Slapstick-Manier etliche weitere Torchancen versiebten, ist inzwischen Gras gewachsen – unser Dank gilt in diesem Zusammenhang auch den Sportkameraden aus Saulheim, die fairerweise nicht über unsere Chancenverwertung gelacht haben.

 

Die AH blickt zurück: die vergangenen Spiele und der Bayerische Abend

Ende Oktober fuhr die AH mit ganz dünner Personaldecke zum TuS Dorn-Dürkheim. Bei einem Wetter, bei dem man keinen Hund, sondern allenfalls AH-Kicker auf den Platz schickt, mühten wir uns, kompakt zu stehen und gelegentliche Konter zu setzen; beides gelang leidlich und bis zur Pause blieb es torlos.

Auch nach der Pause bot man eine geschlossene Mannschaftsleistung, nur handelte es sich dabei leider um eine geschlossen schlechte. Die Gastgeber nutzten dies zu zwei Treffern und zudem widerlegte der auf Seiten der Gastgeber spielende Wintersheimer Ortsbürgermeister Markus Keller die Stammtischparole, dass Politiker nichts bewegen: er war an beiden Treffern beteiligt.

Da der SVG allerdings bekanntermaßen alles, war er macht, richtig macht – also wenn schon schlecht, dann auch richtig schlecht spielt, gelang dem kickenden Kriminaler Timo Roth durch eine schwer verunglückte Flanke wenigstens der Ehrentreffer. Somit fiel die Niederlage mit 1-2 eher noch schmeichelhaft aus.

Ihre Qualitäten unterstrich die AH dann aber wieder auf ihrem zweiten Betätigungsfeld, dem Feiern.

Am vergangenen Samstag folgten fast 30 AH-Spieler (in Lederhosen) und ihre besseren Hälften (in Dirndeln) der Einladung zu einem selbst organisierten Bayerischen Abend im Sportheim.

Dabei wurde auch Abschied von der scheidenden Pächterin Olga Getz genommen, die die AH mittwochs nach dem Training regelmäßig mit Speis und Trank versorgte. Mit einem großen Blumenstrauß drückte die AH ihren Dank für die herzliche Bewirtung aus. Frau Getz hatte auch an diesem Abend für die blau-weiße Dekoration und das bayerische Buffet gesorgt, so dass auch im November Oktoberfeststimmung aufkam und bis spät in die Nacht gefeiert wurde.

Dabei offenbarte AHler Rudi Kunze ungeahnte Talente, als er zur Gitarre griff und für Stimmung sorgte; später brillierte er auch noch an einem improvisierten Schlagzeug! Auch ein Nagelspiel, organisiert von Sportkamerad Uwe Berlau, sorgte für ausgelassene Stimmung, so dass die Zeit im „Festzelt“ Sportheim wie im Flug verging.

Es war ein schöner Abend, der einer Wiederholung wert ist.

 

Bei uns isses aach sehr schee! - Ein Treck durch das Rotliegende beim Familienwandertag der Alten Herren

Am vergangenen Sonntag fanden sich morgens über 30 Personen am Guntersblumer Bahnhof ein. Dabei handelte es sich um wanderlustige AH-Spieler, AH-Spielerfrauen und AH-SpielerundSpielerfrauenkinder, die ihren traditionellen Familienwandertag mit einer Zugfahrt nach Nackenheim starteten. Da die geplante Tour von dort nach Nierstein bekanntermaßen lang, anstrengend und gefahrvoll ist, war man so vorausschauend, in Bollerwagen ausreichend Proviant für die selektive Strecke auf dem Rheinterrassenweg mitzuführen und hatte auch an Hütehunde gedacht, die die „Herde“ unterwegs zusammenhalten sollten.

Bei ruhigem Herbstwetter stand nach kurzem Warmgehen durch Nackenheim sofort die erste Bergwertung auf dem Etappenplan. Und siehe da, das harte Training der vergangenen Wochen sollte sich auszahlen: Der ganze Treck erklomm die Rheinhöhe. Da niemand besser als erfahrene AH-Fußballer weiß, wie wichtig ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt ist, wurde sofort gestoppt, um die Elektrolytversorgung zu sichern. Dieses vorausschauende und verantwortungsvolle Verhalten wurde die ganze Wanderung über konsequent durchgehalten (und war ursächlich dafür, dass alle das Etappenziel erreichten).

Dies fiel umso leichter, weil die Strecke sehr viele Rastplätze mit wunderschönen Ausblicken auf den Roten Hang, die Insel Kisselwörth und ins Ried bot.

An der Brudersberghütte wurde schließlich zur Mittagsrast geblasen und die Mittagsversorgung ausgegeben. Der mitgeführte Proviant fand großen Anklang und sorgte dafür, dass die Wandergruppe gestärkt den Abstieg ins Rheintal beginnen konnte. Hier kam es dann leider zu einem kleinen Malheur, dass dazu führte, dass der Zug von Nierstein nach Guntersblum verpasst wurde. Aus der Not eine Tugend zu machen ist indes eine der hervorragenden Eigenschaften der AH: Der Kassenwart der AH öffnete trotz seiner Herkunft großzügig die Schatulle und verkürzte so die einstündige Wartezeit mit einer spätherbstlichen Eiszeit am Niersteiner Rheinufer.

Entspannt bestieg man dann den Zug nach Guntersblum um die Wanderung mit einer Schlussrast am heimischen Sportplatz ausklingen zu lassen.

Als Fazit des Tages kann man anführen, was ein besonders verdienter AHler beim Erreichen des ersten Aussichtspunktes hoch über Nackenheim zu den Qualitäten unserer rheinhessischen Heimat sagte: „Bei uns isses aach sehr schee!“

Abschließend ein Dank an alle, die durch ihre Spenden für die Verpflegung auf der Strecke gesorgt haben.

 

Traditioneller Wandertag der Alten Herren am 26. Oktober 2014 - Einladung an alle AHler samt Familien

Auch in diesem Jahr unternehmen die Alten Herren ihre traditionelle Familienwanderung mit Kind und Kegel und hoffentlich auch gutem Wetter.

Am Sonntag, den 26. Oktober, geht es mit dem Zug von Guntersblum nach Nackenheim und von dort zu Fuß über den Rheinterrassenweg nach Nierstein. Wie immer wird es nicht darum gehen, Meter zu machen, sondern gemeinsam und gemütlich ein paar Stunden unterwegs zu sein  und auch die Pausen zu genießen. Die Rückfahrt von Nierstein nach Guntersblum wird wieder mit dem Zug erfolgen.

Danach geht es auf den Sportplatz zu Kaffee und Kuchen und zur Unterstützung der beiden aktiven Mannschaften, die jeweils Heimspiele bestreiten.

Treffpunkt ist am Sonntag um 9.30 Uhr der Guntersblumer Bahnhof (Bahnsteig in Richtung Mainz); Abfahrt des Zuges - so die GDL es zulässt - ist um 9.42 Uhr.

Anmeldungen nimmt weiterhin Wanderwart Christoph Rodrian entgegen.

 

Fußball, Fußball und ein Jubilar – die Alten Herren gönnen sich keine Ruhe!

Jede Menge los war in den letzten Wochen bei den Alten Herren des SV Guntersblum.

Am Kellerwegfestsamstag wurde -ferienbedingt mit weniger Helfern als üblich- der Kellerwegcup mit 12 AH-Gastmannschaften ausgerichtet. Alle helfenden AHler, teilweise mit aktiver Unterstützung durch ihre Familien, legten sich mächtig ins Zeug, um den teils von weither angereisten Gastmannschaften ein gut organisiertes Turnier mit sportgerechter Verpflegung vom Grill und aus dem Fass bieten zu können. Dies wurde auch allseits honoriert und viele Mannschaften haben bereits ihre Teilnahme im kommenden Jahr zugesagt.

Ein Highlight des Turniers war das Einlagespiel alter Meisterspieler des SV Guntersblum gegen die Spätlese der Deutschen Weinelf. Leider musste die Fußballkunst aber trocken genossen werden, da keine Tore kredenzt wurden....

Den Kellerwegcup verteidigten hingegen mit etlichen Treffern unsere Sportfreunde vom SV Geinsheim, die erneut den Pokal mit über den Rhein nahmen. Sie setzen sich im Endspiel m 9m-Schießen gegen die  Tvgg. Lorsch durch. Den 3. Platz errang die Mannschaft des SV Winterbach. Die Siegerehrung wurde gemeinsam von Ortsbürgermeister Reiner Schmitt, dem SV- Vorsitzenden Michael Bocian und dem AH-Vertreter Harald Jäger vorgenommen.

Dieser dankte allen Helfern und Gönnern, durch deren Arbeits- und Spendenbereitschaft ein solches Turnier erst ermöglicht wird.

Sobald die Kasse des Kellerwegcups gestürzt und der Erlös des Turniers errechnet ist, wird auch in diesem Jahr die Jugendabteilung des SV 1921, die ihren Aufwärtstrend weiter fortsetzt und fast alle Altersklassen besetzt, unterstützt werden.

Dies ist eine gute Überleitung zu einer wichtigen Personalie, denn der Älteste der Alten Herren, Willi Bärmann, feierte kürzlich seinen 75. Geburtstag! Ungeachtet seines Alters lauert Willi immer noch im Training vor dem gegnerischen Tor, um die Bälle dort zu versenken und fürchtet auf dem Weg dorthin keinen Zweikampf.

Willi Bärmann ließ es sich nicht nehmen, alle Alten Herren zu Speis und Trank ins Vereinsheim Fairplay einzuladen. Dabei bat er, von Geschenken an ihn abzusehen und stattdessen das bei der Feier kursierende Spendenschwein der Jugendabteilung ordentlich zu mästen. Hierbei kam, verstärkt durch eine deftige Draufgabe durch den Jubilar selbst, eine erkleckliche Summe zusammen, die die Jugend des SV für ihre Zwecke verwenden darf. Eine noble Geste des Jubilars, dem wir auch an dieser Stelle nochmals herzlich gratulieren und alles Gute wünschen!

Daneben widmete sich die AH allerdings auch ihrem ureigenen Zweck, dem Fußballspielen. Dabei konnte der leichte Abwärtstrend gestoppt und aus zwei Spielen ein Sieg und ein Unentschieden geholt werden.

Der Sieg gelang auf dem neuen, aber stumpfen Kunstrasen des TSV Gau-Odernheim und fiel mit 4-1 Toren etwas zu hoch aus, vor allem, da in den ersten Minuten der SVG doch arge Probleme mit der Ordnung auf dem Feld hatte und der TSV zu vielen Chancen kam, aber nicht in das Tor traf. Dieses wurde aushilfsweise vom etatmäßigen Feldspieler Richard Schniering in Manuel Neuer-Manier gehütet. Dann gelang nach einer schönen Hereingabe dem Trainer der 1. Mannschaft, Alex Petkau, das 1-0 für den SVG. Dieser Vorsprung wurde dann geschickt verwaltet, ehe nach der Pause der TSV überraschend ausgleichen konnte. Im Gegenzug traf dann aber Markus Menger nach einem Fehler des gegnerischen Torhüters und der Bann war gebrochen. Der SVG ließ nun geschickt den Ball in den eigenen Reihen laufen und erhöhte durch Maik Vierheller und Oliver Vollrath (Foulelfmeter) auf 4-1, so dass das faire und unter guter Leitung stehende Spiel einen klaren Sieger fand.

Am vergangenen Mittwoch war dann mit dem SV Rheingold Hamm eine als spielstark bekannte Mannschaft an der Alsheimer Straße zu Gast. Dieses Mal hielten die Blau-Weißen ihre Ordnung besser, was nicht hieß, dass es auf beiden Seiten nicht einige Torchancen gab. Die Führung für den SVG durch Konstantin Kupczyk resultierte dann allerdings weniger aus eigenem spielerischen Vermögen als aus einem schlimmen Fehlpass der Hammer, den sich der Torjäger der AH erlief und den Ball eiskalt einnetzte. In der zweiten Hälfte gelang dem SVG dann ebenfalls durch Kupczyk, der einen schönen Pass von Timo Roth erlief und wuchtig im Rheingold-Tor versenkte, sogar das 2-0. Dieses war leider keine Vorentscheidung, sondern der Auftakt einer sehr lebendigen Schlussphase, in der das Spiel hin und her wogte. Dabei fand der Ball leider noch zwei Mal den Weg in die Maschen des SVG- Tores, so dass am Ende ein als leistungsgerecht zu bezeichnendes 2-2 Unentschieden auf dem Spielberichtsbogen stand.

Auch für dieses Spiel geht unser Dank an die fairen Sportsfreunde vom SV Rheingold sowie den gut leitenden Schiedsrichter Wittke aus Osthofen.

Einen Sieg erhoffen sich die Alten Herren vom nächsten Spiel, das am 24. September um 19 Uhr gegen die Gäste vom FSV Saulheim angepfiffen wird. Anhänger modernen, athletischen Tempofußballs sollten sich den Termin vormerken.

 

SV 1921 Guntersblum - 12. AH-Kleinfeldturnier um den Kellerweg-Cup am Kellerwegfestsamstag mit attraktivem Einlagespiel

Auch in diesem Jahr richten die Alten Herren des SV Guntersblum trotz der Ferienzeit erneut und zum 12. Mal in Folge das beliebte Kleinfeldturnier um den Kellerweg-Cup aus. Unter der Ägide des erfahrenen Cheforganisators Harald Jäger wird das Turnier am Kellerwegfestsamstag, dem 23. August, 12 Mannschaften aus Rheinhessen, dem Hunsrück, Südhessen, Bayern und aus Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit zum sportlichem Wettkampf bieten. Dabei stellt sich nicht nur der Vorjahressieger, der SV Geinsheim, erneut in Guntersblum vor, um den Cup zu verteidigen, vielmehr ist das gesamte Teilnehmerfeld mit dem des letzten Jahres identisch, da es allen Mannschaften im letzten Jahr so gut in Guntersblum gefallen hat, dass ihre Zusage für dieses Jahr nur Formsache war. Ein Grund hierfür ist sicherlich auch die Möglichkeit, sich nicht nur sportlich betätigen, sondern auch die Geselligkeit auf dem Kellerwegfest pflegen zu können. So wird nicht nur tagsüber gerne die Gastfreundschaft der Alten Herren des SV Guntersblum in Anspruch genommen, sondern auch in den Abend- und frühen oder auch nicht mehr ganz so frühen Morgenstunden jene der Weingüter, die auf der Kellerwegfestmeile vertreten sind.

 

SV 1921 Guntersblum - Die "Alten Herren" bereiten den 12. Kellerweg-Cup vor

Auch in diesem Jahr werden die Alten Herren des SV Guntersblum nunmehr zum 12. Mal das beliebte Kleinfeldturnier um den Kellerweg-Cup austragen.

Das Turnier findet traditionell am Kellerwegfestsamstag (und somit in diesem Jahr am 23. August) auf dem Sportgelände des SV Guntersblum statt und findet auch bei Vereinen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen großen Anklang, die die Turnierteilnahme gerne mit dem Besuch des Kellerwegfestes verbinden.

In diesem Jahr haben sich die Alten Herren anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Kellerwegfestes etwas besonderes ausgedacht.

Hierüber und über die weiteren Einzelheiten wird demnächst berichtet; nur soviel sei verraten: Insbesondere Freundinnen und Freunde der Hochzeiten des Guntersblumer Fußballs sollten sich den Termin vormerken....

 

Jede Menge los war in den letzten Wochen bei den Alten Herren des SV Guntersblum. Am Kellerwegfestsamstag wurde -ferienbedingt mit weniger Helfern als üblich- der Kellerwegcup mit 12 AH-Gastmannschaften ausgerichtet.

Alle helfenden AHler, teilweise mit aktiver Unterstützung durch ihre Familien, legten sich mächtig ins Zeug, um den teils von weither angereisten Gastmannschaften ein gut organisiertes Turnier mit sportgerechter Verpflegung vom Grill und aus dem Fass bieten zu können. Dies wurde auch allseits honoriert und viele Mannschaften haben bereits ihre Teilnahme im kommenden Jahr zugesagt.

Ein Highlight des Turniers war das Einlagespiel alter Meisterspieler des SV Guntersblum gegen die Spätlese der Deutschen Weinelf. Leider musste die Fußballkunst aber trocken genossen werden, da keine Tore kredenzt wurden ...

Den Kellerwegcup verteidigten hingegen mit etlichen Treffern unsere Sportfreunde vom SV Geinsheim, die erneut den Pokal mit über den Rhein nahmen. Sie setzen sich im Endspiel im 9m-Schießen gegen die Tvgg. Lorsch durch. Den 3. Platz errang die Mannschaft des SV Winterbach. Die Siegerehrung wurde gemeinsam von Ortsbürgermeister Reiner Schmitt, dem SV- Vorsitzenden Michael Bocian und dem AH-Vertreter Harald Jäger vorgenommen. Dieser dankte allen Helfern und Gönnern, durch deren Arbeits- und Spendenbereitschaft ein solches Turnier erst ermöglicht wird. Sobald die Kasse des Kellerwegcups gestürzt und der Erlös des Turniers errechnet ist, wird auch in diesem Jahr die Jugendabteilung des SV 1921, die ihren Aufwärtstrend weiter fortsetzt und fast alle Altersklassen besetzt, unterstützt werden.

Dies ist eine gute Überleitung zu einer wichtigen Personalie, denn der Älteste der Alten Herren, Willi Bärmann, feierte kürzlich seinen 75. Geburtstag! Ungeachtet seines Alters lauert Willi immer noch im Training vor dem gegnerischen Tor, um die Bälle dort zu versenken und fürchtet auf dem Weg dorthin keinen Zweikampf. Willi Bärmann ließ es sich nicht nehmen, alle Alten Herren zu Speis und Trank ins Vereinsheim Fairplay einzuladen. Dabei bat er, von Geschenken an ihn abzusehen und stattdessen das bei der Feier kursierende Spendenschwein der Jugendabteilung ordentlich zu mästen. Hierbei kam, verstärkt durch eine deftige Draufgabe durch den Jubilar selbst, eine erkleckliche Summe zusammen, die die Jugend des SV für ihre Zwecke verwenden darf. Eine noble Geste des Jubilars, dem wir auch an dieser Stelle nochmals herzlich gratulieren und alles Gute wünschen!

Daneben widmete sich die AH allerdings auch ihrem ureigenen Zweck, dem Fußballspielen. Dabei konnte der leichte Abwärtstrend gestoppt und aus zwei Spielen ein Sieg und ein Unentschieden geholt werden. Der Sieg gelang auf dem neuen, aber stumpfen Kunstrasen des TSV Gau-Odernheim und fiel mit 4-1 Toren etwas zu hoch aus, vor allem, da in den ersten Minuten der SVG doch arge Probleme mit der Ordnung auf dem Feld hatte und der TSV zu vielen Chancen kam, aber nicht in das Tor traf. Dieses wurde aushilfsweise vom etatmäßigen Feldspieler Richard Schniering in Manuel Neuer-Manier gehütet. Dann gelang nach einer schönen Hereingabe dem Trainer der 1. Mannschaft, Alex Petkau, das 1-0 für den SVG. Dieser Vorsprung wurde dann geschickt verwaltet, ehe nach der Pause der TSV überraschend ausgleichen konnte. Im Gegenzug traf dann aber Markus Menger nach einem Fehler des gegnerischen Torhüters und der Bann war gebrochen. Der SVG ließ nun geschickt den Ball in den eigenen Reihen laufen und erhöhte durch Maik Vierheller und Oliver Vollrath (Foulelfmeter) auf 4-1, so dass das faire und unter guter Leitung stehende Spiel einen klaren Sieger fand.

Am vergangenen Mittwoch war dann mit dem SV Rheingold Hamm eine als spielstark bekannte Mannschaft an der Alsheimer Straße zu Gast. Dieses Mal hielten die Blau-Weißen ihre Ordnung besser, was nicht hieß, dass es auf beiden Seiten nicht einige Torchancen gab. Die Führung für den SVG durch Konstantin Kupczyk resultierte dann allerdings weniger aus eigenem spielerischen Vermögen als aus einem schlimmen Fehlpass der Hammer, den sich der Torjäger der AH erlief und den Ball eiskalt einnetzte. In der zweiten Hälfte gelang dem SVG dann ebenfalls durch Kupczyk, der einen schönen Pass von Timo Roth erlief und wuchtig im Rheingold-Tor versenkte, sogar das 2-0. Dieses war leider keine Vorentscheidung, sondern der Auftakt einer sehr lebendigen Schlussphase, in der das Spiel hin und her wogte. Dabei fand der Ball leider noch zwei Mal den Weg in die Maschen des SVG- Tores, so dass am Ende ein als leistungsgerecht zu bezeichnendes 2-2 Unentschieden auf dem Spielberichtsbogen stand. Auch für dieses Spiel geht unser Dank an die fairen Sportsfreunde vom SV Rheingold sowie den gut leitenden Schiedsrichter Wittke aus Osthofen.

Einen Sieg erhoffen sich die Alten Herren vom nächsten Spiel, das am 24. September um 19 Uhr gegen die Gäste vom FSV Saulheim angepfiffen wird. Anhänger modernen, athletischen Tempofußballs sollten sich den Termin vormerken.